Curetis hat seinen Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2015 präsentiert: Wesentlicher operativer Meilenstein waren die 44,3 Mio. EUR eingeworbenes Kapital, die dem Unternehmen im Zuge des Börsengangs an der Euronext Amsterdam und der Euronext Brüssel zugeflossen sind, inklusive Ausübung der Mehrzuteilungsotion.

Ausbau der Kommerzialisierung besonders in Europa und Asien
Daneben stand vor allem der Ausbau der kommerziellen Aktivitäten im Vordergrund, der auch in der Ernennung von Achim Plum zum Chief Commercial Officer (CCO) ein nach außen hin sichtbares Zeichen fand. Ebenfalls ausgebaut wurden die direkten Vertriebskanäle über die DACH-Region hinaus auf Großbritannien, Frankreich und die Benelux-Staaten. Erweitert auf zwölf Mitarbeiter wurde ferner das Marketing- und Vertriebsteam. Durch neue Partnerschaften konnte Curetis den Zugang zu den Märkten in China, Hongkong, Taiwan sowie weiteren Staaten in Südost-Asien, etwa Singapur, Malaysia, Thailand und Indonesien ausbauen.

Erfreulich für Curetis sei auch der deutliche Ausbau der installierten Unyvero-Analyzer auf 103 Stück zum Jahresende 2015. Dies bedeutet einen Anstieg um 78% verglichen mit 58 Stück zum Jahresende 2014, wie das Unternehmen offiziell bekanntgab. Mit einer Pharmafirma konnte ferner eine Partnerschaft im Rahmen einer klinischen Phase III Studie mit dem Wirkstoff Amikacin abgeschlossen werden. In dieser Studie wird Unyvero zur Identifikation von Pathogenen und der Patienteninklusion an verschiedenen Studienstandorten in Europa eingesetzt.

Wird zum Verkaufsschlager: Das Unyvero-System von Curetis. Curetis AG
Wird zum Verkaufsschlager: Das Unyvero-System von Curetis. Curetis AG

Klinische Phase III-Studie in den USA soll 2016 abgeschlossen werden
Die Studie soll in den USA noch im Laufe des Jahres abgeschlossen werden. Mit mehr als 1.600 Patientenproben, die Ende März in die Studie eingeschlossen und erfolgreich getestet wurden, sind die Curetis-Verantwortlichen der Ansicht, dass der Einschluss in die Studie Mitte des Jahres abgeschlossen werden und dass ein Antrag auf Freigabe durch die US-amerikanische Zulassungsbehörde FDA in der zweiten Jahreshälfte 2016 eingereicht werden kann.

 

Das Unternehmen hat sich in diesem Fall zum Ziel gesetzt, die Freigabe seiner Unyvero LRT55 Kartusche durch die FDA in der ersten Jahreshälfte 2017 zu erhalten. In Zusammenhang mit der Freigabe durch die FDA beabsichtigt das Unternehmen, eine eigene direkte Marketing- und Vertriebsorganisation in den USA aufzubauen. Dafür soll in der zweiten Jahreshälfte 2016 mit dem Aufbau eines Kernteams begonnen werden. Die Personalsuche nach einem Geschäftsführer in den USA läuft bereits.

Umsatz steigt auf 2,1 Mio. EUR
Der Konzernumsatz stieg im vergangenen Jahr auf 2,1 Mio. EUR (2014: 0,3 Mio. EUR), bei einem operativen Verlust von 12,1 Mio. EUR (2014: 10,1 Mio. EUR). Der Jahresgewinn lag bei 13,8 Mio. EUR, im Vorjahr stand noch ein Verlust von 12,4 Mio. EUR zu Buche. Die Differenz beruhte demnach insbesondere auf Finanzerträgen in Höhe von insgesamt 25,9 Mio. EUR (netto), die vorwiegend durch einen einmaligen Buchungsvorgang nach IRFS in Bezug auf die Bewertung der Vorzugs- und Stammaktien der Curetis AG zustande kamen, der durch die gesellschaftsrechtliche Reorganisation des Unternehmens ausgelöst wurde.

Erwartete Meilensteine
Nach aktuellen Prognosen und Expansionsplänen erwartet Curetis, dass die Zahl der installierten Unyvero-Geräte auf 150 bis 200 Systeme ansteigt. Damit sollen im Lauf des Jahres weltweit 50 bis 100 neue Unyvero-Analyzer installiert werden.

Das Unternehmen will ferner das Portfolio der Unyvero-Lösung um verschiedene neue Anwendungskartuschen erweitern und die Entwicklungspipeline in den Jahren 2016 und 2017 weiter stärken. So hat Curetis bereits seine Unyvero BCU (Blutkultur) Kartusche als CE-IVD-gekennzeichnetes Produkt in Europa eingeführt. Darüber hinaus erwartet Curetis für Mitte 2016 die Markteinführung der zweiten Generation seiner ITI (Implantat- und Gewebeinfektionen) Anwendungskartusche. Gegen Ende 2016 soll schließlich die Produktentwicklung für eine IAI Panel (intra-abdominale Infektionen) Kartusche sowie gegen Ende 2017 die Entwicklung einer Sepsis Host Response Anwendungskartusche abgeschlossen werden.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.