Werbung

Vom 19. bis 21. April informierten sich rund 9.000 Fachbesucher aus dem In- und Ausland auf der conhIT 2016 über IT-Lösungen aus allen Bereichen der Gesundheitsversorgung. Rund 2.500 mehr Teilnehmer als im Vorjahr besuchten das Event. Parallel wuchs die Zahl der Aussteller um 16%. Im Mittelpunkt des Kongresses stand die Digitalisierung.

Auf 18.000 Quadratmetern zeigten über 450 Aussteller aus 16 Ländern, wie dank Digitalisierung eine höhere Patientensicherheit, eine bessere Gesundheitsversorgung und mehr Effizienz im Gesundheitssystem erreicht werden können. Damit schließt die Fachmesse auf dem Berliner Messegelände nach drei Tagen mit Rekordzahlen bei Ausstellern und Fachbesuchern.

Wachsende Bedeutung von Datensicherheit
Aufgrund der wachsenden Bedeutung von Datensicherheit im Gesundheitswesen richtete die conhIT erstmals eine IT-Security Area ein. Internationale Fachbesucher fanden in der International Networking Lounge und dem dazugehörigen Begleitprogramm einen neuen Anlaufpunkt. Einen Überblick über das ständig wachsende Angebot an mobilen Lösungen für das medizinische Fachpublikum und den Endverbraucher konnten sich Interessierte in der „mobile health ZONE“ verschaffen. Der begleitende Kongress unter dem Motto „Patient im Fokus – Innovative Healthcare“ wurde ausgebaut und griff mit Themen wie Big Data, mHealth, Wearables, Datawarehousing, Patient Empowerment, E-Health-Gesetz oder dem IT-Sicherheitsgesetz aktuelle Diskussionen der Branche auf.

Auch ohne Regeln und Gesetze
Matthias Meierhofer, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbandes Gesundheits-IT kommentierte: „Die conhIT zeigt, dass auch ohne Regeln und gesetzliche Vorgaben immer mehr mHealth-Anwendungen ihren Weg in die Versorgung finden; auf der anderen Seite war IT-Sicherheit ein viel diskutiertes Thema.“

Die nächste conhIT findet vom 25. bis zum 27. April 2017 statt.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.