Die Koblenzer CompuGroup Medical, Software-Dienstleister für niedergelassene Ärzte, Zahnärzte und Apotheker, hat positive Zahlen für das vergangene Jahr vorgelegt. Demnach stieg der Gesamtumsatz nach dem vorläufigen Finanzbericht auf 543 Mio. EUR – das ist ein Zuwachs von 5% im Vergleich zum Vorjahr. Der Konzerngewinn ist derweil um 15% auf 112 Mio. EUR gestiegen. Die operative Marge erhöhte sich um zwei Prozentpunkte. Auch für 2016 ist ein erneuter Anstieg der Marge prognostiziert. .

Wie das Unternehmen weiter mitteilte, ist das Softwaregeschäft mit Ärzten und Zahnärzten um 8% gewachsen. Das Unternehmen ist in Deutschland unter anderem mit Albis, Data Vital, Medistar, M1 pro und TurboMed am Praxis-EDV-Markt vertreten und gilt als einer der weltweit führenden Anbieter von E-Health-Lösungen. Bei der Apothekensoftware lag das Plus demnach sogar bei 16%.

Weitere Hoffnungen setzt CompuGroup Medical auf die Umsetzung des E-Health-Gesetzes: „Wir gehen davon aus, eine komplett neue Reihe von E-Health-Produkten und Services auf unseren Kernmarkt bringen zu können“, so Frank Gotthardt, Vorstandsvorsitzender der CompuGoup Medical. Das werde gute Möglichkeiten für organisches Wachstum bringen.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.