Werbung

China Medical System (CMS), ein an der Hong Kong Stock Exchange gelistetes Spezialpharmaunternehmen, hat Pläne vorgestellt, mit Unterstützung von AstraZeneca und der Cambridge Judge Business School in britische Biotech- und Life-Science Unternehmen zu investieren. CMS finanziert ein Programmbüro in Cambridge, um in den nächsten fünf Jahren bis zu 25 Mio. GBP in Biotech- und Life-Science-Startups in Großbritannien zu investieren.

Seit 2015 ist AstraZeneca an der Betreuung von Forschern und Innovatoren in den Bereichen Biotechnologie und Biowissenschaften beteiligt und hat mit der Cambridge Judge Business School an verschiedenen Programmen zur Förderung des Unternehmertums und zur Unterstützung des Unternehmertums von Forschern und Studenten der Biowissenschaften zusammengearbeitet. In den letzten vier Jahren haben Cambridge Judge und AstraZeneca rund 250 Life-Science-Innovatoren und 40 Life-Science-Start-ups durch Workshops, Schulungen und Mentoring unterstützt. CMS, AstraZeneca und Cambridge Judge gaben durch diese neue Kooperationsvereinbarung an, dass sie ein gemeinsames Ziel aufgezeigt haben, die Pipeline der Möglichkeiten in den Bereichen Biotechnologie und Biowissenschaften zu stärken, insbesondere in den Bereichen Therapeutika, Diagnostika, Geräte und digitale Gesundheit. Die Initiative zielt darauf ab, eine Finanzierungslücke für Biotech- und Life-Sciences-Vorhaben im Frühstadium in Großbritannien zu schließen und relevanten Unternehmen einen besseren Zugang zu internationalen Märkten, insbesondere in China, zu ermöglichen.