Bildnachweis: Africa Studio – stock.adobe.com.

Die Cannamedical Pharma GmbH, einer der führenden Cannabis-Großhändler in Deutschland und der Europäischen Union, hat von dem in New York und Hamburg ansässigen Investor Orkila Capital LLC eine Kapitalbeteiligung von 15 Mio. EUR erhalten. Mit der Investition erwirbt Orkila Capital eine Minderheitsbeteiligung an Cannamedical.

„Unser wichtigstes Ziel ist, den Patienten erstklassige medizinische Cannabis-Produkte zur Verfügung zu stellen und Ärzten, Apothekern und medizinischem Fachpersonal branchenführende Unterstützung und Kundenservice zu bieten“, sagt David Henn, CEO und Gründer der Cannamedical Pharma GmbH. „Wir konzentrieren uns jeden Tag darauf, das medizinische Personal in Deutschland und anderen europäischen Ländern zu unterstützen, sodass Patienten ihr Leben mit diesem wichtigen und natürlichen Medikament verbessern können. Die Investition von Orkila ermöglicht es uns, weitere Versorgungspunkte in Deutschland und der EU aufzubauen sowie unsere Verarbeitungskapazitäten und den Vertrieb zu erweitern.”

„Nachdem wir die Entwicklung des nordamerikanischen Marktes für medizinisches Cannabis sowie die Folgen der Opiatverschreibungswelle in den USA beobachtet haben, glauben wir fest an die Mission von Cannamedical. Wir sind sicher, dass das Unternehmen eine treibende Kraft ist, um den medizinischen Fachkräften in Deutschland zu helfen, Millionen von Verbrauchern ein natürliches Medikament gegen chronische Schmerzen und viele andere akute Erkrankungen zur Verfügung zu stellen“, ergänzt Jesse Du Bey, Gründer und Managing Partner von Orkila Capital.

Größte Private Equity Transaktion der Cannabis-Industrie in Europa

Die Series A Investition von Orkila Capital in Cannamedical ist die größte Private Equity Transaktion der Cannabis-Industrie in Europa. Nach der Beteiligung von Orkila Capital hält Gründer David Henn rund 60% der Anteile an Cannamedical Pharma. SN-Invests, ein luxemburger Start-up-Investor, ist mit einem Anteil von knapp 21% der drittgrößte Aktionär des Unternehmens.

3% der Bevölkerung könnten von Behandlung profitieren

Derzeit haben rund 60.000 Patienten in Deutschland ein Rezept zur Verwendung von medizinischem Cannabis. Unabhängige Untersuchungen und Datenvergleiche aus anderen Ländern zeigen, dass bis zu 3% der Bevölkerung von einer Behandlung mit medizinischem Cannabis profitieren könnten. In Deutschland entspricht dies etwa 2,5 Mio. Patienten. Für die EU insgesamt könnte die Patientenzahl schließlich rund 15 Mio. betragen.

Die Cannamedical Pharma GmbH wurde 2016 gegründet und nahm ihren Betrieb nach der Legalisierung von medizinischem Cannabis in Deutschland im März 2017 auf. Heute beschäftigt das Unternehmen in Köln rund 40 Mitarbeiter und erwirtschaftet nach eigenen Angaben einen Millionenumsatz.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein