Medikamente und Wirkstoffe gezielt und damit nebenwirkungsarm nur in die erkrankten Organe oder Zellen des Körpers zu transportieren – diesen Ansatz verfolgt die SmartDyeLivery GmbH aus Jena. Das innovative Konzept hat die bm-t beteiligungsmanagement thüringen gmbh und die Sparkasse Jena-Saale-Holzland überzeugt, gemeinsam die Startfinanzierung sicherzustellen.

Die SmartDyeLivery GmbH ist eine Ausgründung der Friedrich-Schiller-Universität und des Universitäts-Klinikums Jena um die Professoren Ulrich Schubert und Michael Bauer. Den Forscherteams ist es in Vorprojekten gelungen, Nanopartikel herzustellen und mit Wirkstoffen zu beladen, die wie mit einem Navigationssystem ausgestattet, spezifisch und kontrolliert nur dort freigesetzt werden, wo sie wirken sollen. Besonders interessant ist, dass man dieses „Navigationssystem“ auch zu diagnostischen Fragestellungen, beispielsweise der Bestimmung der Organfunktion oder der Transporteffizienz der Partikel, nutzen kann.

In einem ersten Anwendungsgebiet fokussiert sich das Unternehmen nun auf die Entwicklung eines spezifischen Therapeutikums für Patienten mit einem septisch bedingten Leberversagen. Diese Patienten versterben heute in mehr als 90% der Fälle. Diese hohe Sterblichkeit soll durch Therapiemöglichkeiten auf Basis der SmartDyeLivery-Technologie gesenkt werden. So könnten nach Angaben des Unternehmens allein in Deutschland jährlich über 1.500 Menschenleben gerettet werden.

Langfristig ist geplant, diese Plattformtechnologie neben der Behandlung des septischen Leberversagens auch für ein breites Spektrum anderer Anwendungsgebiete, etwa im Bereich der Krebstherapien anzuwenden.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.