Die BioNTech AG, Spezialist für die Entwicklung personalisierter Krebsimmuntherapien, hat eine weltweite strategische Zusammenarbeit mit der Roche-Tochter Genentech abgeschlossen. Gemeinsames Ziel ist es, neuartige, auf Messenger RNA (mRNA) basierende, individualisierte Krebsimpfstoffe zu entwickeln, herzustellen und zu vermarkten. Die Kooperation vereint Genentechs Portfolio und Forschungsprogramm in der Krebsimmuntherapie mit BioNTechs unternehmenseigener Technologieplattform für mRNA-Krebsimpfstoffe und Expertise in personalisierter Medizin.

mRNA-basierten Krebsimpfstoffen gegen Neoantigene
Schwerpunkt der Kooperation ist die Entwicklung von mRNA-basierten Krebsimpfstoffen, die auf Neoantigene abzielen. Den Impfstoffen liegt die Technologie von BioNTechs klinischer IVAC MUTANOME Plattform (Individualized Vaccines Against Cancer) zugrunde, die potentiell zur Behandlung verschiedener Krebsarten eingesetzt werden kann. Das Erbgut von Krebszellen, die im Tumor eines bestimmten Patienten vorkommen, kann durch neueste Sequenzierungs-Technologien analysiert und schnell entschlüsselt werden, um so das dem Tumor zugrundeliegende Set spezifischer Mutationen zu identifizieren. Ein mRNA-Impfstoff, der diese entsprechend ausgewählten Neoepitope kodiert, wird somit individuell auf das Mutanom jedes Tumors zugeschnitten. Dadurch kann eine starke tumorspezifische Immunreaktion ausgelöst werden, die gezielt  Krebszellen angreift und zerstört.

Erste klinische Entwicklungen werden sich auf Kombinationsstudien konzentrieren, um IVAC MUTANOME bei einer Reihe unterschiedlicher Krebsarten anzuwenden.

Meilensteinzahlungen von 310 Mio. USD
Gemäß den Vereinbarungen erhält BioNTech eine Vertragsabschlusszahlung und kurzfristige Meilensteinzahlungen in Höhe von 310 Mio. USD von Genentech. Entwicklungskosten sowie potentielle Gewinne aus bestimmten Programmen der Vereinbarung werden zu gleichen Teilen unter den Unternehmen aufgeteilt. BioNTech hat weiterhin das Recht zur Co-Promotion bestimmter aus der Kooperation hervorgehender Produkte in den USA, ausgewählten weiteren Ländern und in allen großen europäischen Märkten, darunter auch Deutschland. Unter bestimmten Voraussetzungen kann BioNTech auch das alleinige Vermarktungsrecht für Produkte erhalten, die Genentech nicht auf den Markt bringen möchte.

BioNTech wird mRNA-Krebsimpfstoffe für die klinischen Studien und Genentech für die kommerzielle Nutzung herstellen. Als Teil des weltweiten IVAC MUTANOME Versorgungsnetzwerks hat BioNTech ebenfalls das Recht, bestimmte Produkte für die kommerzielle Nutzung zu produzieren, wie das Unternehmen mitteilte.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.