Werbung

Neueste Trends rund um Biotechs und Big Pharma, ein zunehmender Regulierungsdruck und die Herausforderung der Finanzierung bildeten die Kernthemen der diesjährigen „BIO International Convention 2012“, der weltweit wichtigsten Biotech-Messe. Vom 18. bis 21. Juni trafen sich mehr als 16.500 Führungskräfte und Experten aus aller Welt im Convention & Exhibition Center in Boston zum Networking, Erfahrungsaustausch und Anbahnen neuer Geschäftsabschlüsse: von Vertretern aus Pharmakonzernen wie Pfizer, Roche, Sanofi über Experten von Biotechgrößen wie Amgen bis hin zu Forschungsinstituten und spezialisierten Anwaltskanzleien. Die GoingPublic Media AG war zum vierten Jahr in Folge redaktionell präsent und zeigte wieder als offizieller Medienpartner Flagge.

Neuer Rekord bei „Partnering-Meetings“

Auch diesmal konnte das Biotech-Branchentreffen wieder mehr Aussteller für sich gewinnen als im Vorjahr: Deren Zahl stieg von 1.800 auf über 2.000 an. Auch die Besucherzahl legte erneut zu und kletterte um 900 auf 16.500 Gäste aus 65 Ländern. Einen neuen Rekord konnte die BIO bei den im Vorfeld gezielt vereinbarten Einzelgesprächen, sogenannten „Partnering-Meetings“, erzielen. Sie stieg von rund 21.000 im Vorjahr auf diesmal über 25.000 Meetings an, an denen Vertreter von 2.900 Unternehmen teilnahmen. Die offiziellen Zahlen konnten jedoch nicht über den Eindruck mancher Besucher hinwegtäuschen, dass die BIO in Boston etwas kleiner ausfiel als 2011 in Washington.

81 Aussteller aus Deutschland

„Weniger Gesprächspartner, dafür aber qualitativ hochwertigere Anfragen – das ist ein Trend, der sich seit einigen Jahren fortsetzt“, lautet das Fazit von Dr. Pablo Serrano, Pressesprecher von BIO Deutschland e.V. Positiv hob er hervor, dass Biotechunternehmen, die einen Stand auf dem German Pavilion hatten, erstmals über das neu angebotene Booth-Partnering an den sogenannten „One-on-One-Meetings“ teilnehmen konnten. „Es ist jedoch schade, dass der Besuch des Konferenzprogramms für viele weiterhin zu teuer ist“, so Serrano.

Insgesamt waren aus Deutschland 455 Fachbesucher und 81 Aussteller präsent. Das Erscheinungsbild des deutschen Pavillons war wieder geprägt von zahlreichen Bio-Regionen, darunter BIO NRW, BioM, Bio TOP Berlin Brandenburg oder Firmen wie Morphosys und Biopharm.

125 Vorträge und Diskussionsrunden

Begleitet wurde die Messe wieder von einem umfangreichen Veranstaltungsprogramm. Zur Auswahl standen 125 Vorträge und Diskussionsrunden zu 14 Schwerpunktthemen, von Medikamentenentwicklung, Biofuels und Patentrecht über Personalisierte Medizin und Impfstoffe bis hin zu neuesten Trends aus der Lebensmittel- und Agrarindustrie. Im Fokus standen sechs hochkarätig besetzte Diskussionsrunden, „Super Sessions“, die Themen behandelten wie die Ergebnisse der Studie „Worldview 2012: Regional Innovation Scorecard“ der Fachzeitschrift Scientific American oder Post-Merger Integration. Ein weiteres Highlight war das Gespräch zwischen den früheren US-Finanzministern Robert E. Rubin, Henry M. Paulson und Jim Greenwood über die Herausforderungen der Weltwirtschaft.