Einfach und schnell online buchen? Bei Flügen oder Restaurants ist das bereits alltäglich, bei Ärzten noch eine Seltenheit. Möglich macht das jetzt das eHealth-Unternehmen Doctolib. Das neue Serie C-Investment in Höhe von 26 Mio. EUR will das Unternehmen dazu verwenden, um seinen Service deutschlandweit auszurollen. Die Gesamtsumme der bisherigen Investitionen steigt damit auf 50 Mio. EUR.

Das deutsch-französische Unternehmen Doctolib wurde Ende 2013 gegründet und hat sich seitdem zum Marktführer bei der Online-Arztsuche und -terminbuchung in Frankreich etabliert. Seit einigen Monaten expandiert das junge Unternehmen mit seiner Software-as-a-Service-Lösung auch in Deutschland.

Erstmals deutscher Investor an Bord

Angeführt wird die aktuelle Finanzierungsrunde von der französischen Bank Bpifrance. Daneben ist erstmals ein deutscher Investor an Bord: Ludwig Klitzsch, Geschäftsführer der von Familie Klitzsch geführten Gesundheitsgruppe mit Kernkompetenzen in der Psychosomatik, Inneren Medizin und Orthopädie in Bayern. Auch bestehende Geldgeber zählen zu den Investoren – darunter Altinvestor Accel, der bereits Dropbox, Facebook oder Spotify unterstützt hat.

Doctolib digitalisiert die Vereinbarung von Arztterminen

Auf www.doctolib.de können Patienten ihre Termine selbstständig buchen, stornieren und organisieren ohne in der Warteschleife auszuharren oder auf die Öffnungszeiten der Praxis angewiesen zu sein. Der gebuchte Termin wird in Echtzeit in den Kalender der Ärzte übertragen. So gewinnt das Praxisteam 30% mehr Zeit und kann Terminausfälle um 75% reduzieren.

„Das Potenzial des Gesundheitsmarktes hierzulande in Verbindung mit der Expertise von Doctolib verspricht noch schnellere und bessere Ergebnisse als in Frankreich”, ist sich Investor Klitzsch sicher. In der Tat: Das Marktpotenzial in Deutschland ist deutlich größer als in Frankreich: Hierzulande werden jährlich etwa zwei Mrd. Arzttermine vereinbart.

Schnell wachsende Community für Ärzte

In Berlin ist Doctolib zwischenzeitlich vom Co-Working Space in ein eigenes Office umgezogen und hat ein Team von rund 30 Mitarbeitern aufgebaut. In der Hauptstadt sind aktuell Termine bei mehreren Hundert Ärzten direkt auf der Firmenwebsite buchbar. Darüber hinaus hat Doctolib mit mehreren deutschen Klinikgruppen laufende Projekte.

150 weitere Mitarbeiter sollen eingestellt werden

Mit der neuen Finanzierung will Doctolib sein Wachstum in Deutschland weiter vorantreiben und langfristig in alle großen deutschen Städte expandieren. Zunächst ist der Ausbau auf die Metropolregionen Hamburg, Köln/Düsseldorf und München geplant. Ein weiterer Schwerpunkt liegt in der Weiterentwicklung der Funktionen und Services der Software. Insgesamt plant Doctolib in den nächsten zwei Jahren mindestens 150 neue Mitarbeiter in Deutschland einzustellen, wie das Unternehmen mitteilte.

Über 17.000 Ärzte sowie mehr als 435 Gesundheitsinstitutionen und Krankenhäuser nutzen den Service bereits. Insgesamt beschäftigt Doctolib derzeit knapp 300 Mitarbeiter und verfügt über Niederlassungen in 35 Städten in Frankreich sowie erste Büros in Deutschland. Hauptsitze sind Paris und Berlin.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.