AOP-Orphan-klein

 

AOP Orphan Pharmaceuticals veräußert 80 Prozent seiner Anteile an Activaris, einem in Wien ansässigen Spezialisten für Krebsimpfstoffe an private Investoren. Die Technologie von Activaris, die mittels dendritischer Zellen individuelle Tumorimpfstoffe herzustellen vermag, ist durch Patente bestens geschützt und stellt einen interessanten und erfolgversprechenden therapeutischen Ansatz gegen Krebs dar.

Die klinische Entwicklung, die zu einer Behandlung gegen das Glioblastom, einem aggressiven Hirntumor, führen soll, befindet sich in einem fortgeschrittenen Stadium. Daten einer multizentrischen prospektiven Studie werden schon demnächst erwartet. Daneben testet Activaris die Technologie bei einer Reihe weiterer Krebserkrankungen. Rudolf Widmann, CEO der AOP Orphan: „Die Veräußerung der Activaris-Anteile ist Teil der Neuausrichtung unserer Entwicklungs- und Kommerzialisierungsstrategie im Zusammenhang mit der Übernahme der AOP Orphan durch die Elan Corporation. Das Deinvestment bringt AOP Orphan in eine finanzielle Position, unsere Forschungsprogramme weiterhin sehr gezielt erfolgreich zu verfolgen. In den nächsten drei Jahren sollen so in den Bereichen Hämatologie und Kardiologie mindestens zwei eigene neue Produkte entstehen.“

Neben dem Fokus auf die eigene Pipeline sucht AOP Orphan kontinuierlich nach neuen Produkten für seine Vermarktungs-Plattform, die sich auf seltene Produkte spezialisiert hat. Diese Kommerzialisierungsstrategie so erfolgreich wie bisher voranzutreiben erfordert die Fokussierung der gesamten Belegschaft auf Marketing, Verkauf und Distribution, so Rudolf Widmann. Gerade erst hat AOP Orphan zwei neue Produkte in sein Portfolio integriert, die die amerikanischen Partner noch 2013 am Markt platzieren werden. Außerdem ist das Unternehmen gerade in Verhandlungen bezüglich eines sehr interessanten Forschungsprogrammes in Phase I/II für eine genetisch bedingte Erkrankung. Mit seiner fünfzehnjährigen Erfahrung in diesem Geschäft und den zweistelligen Wachstumsraten ist AOP Orphan auf jeden Fall gut gerüstet, seine vielfältige Produkte-Pipeline weiter auszubauen und verstärkt auch in den Emerging Markets zu vertreiben.