Neuigkeiten aus dem Hause Medigene (MDG1, Frankfurt, Prime Standard) bestimmen die Nachrichten der deutschen Life Science-Industrie der vergangenen Tage: Nach der Meldung über den bevorstehenden Wechsel an der Spitze des Unternehmens und dem Wirkstofftransfer an das Unternehmen SynCore, vermeldet Medigene nun den vollständigen Erwerb der Medigene-Ausgründung Catherx durch den Konzern Amgen.

Als größter Anteilseigner von Catherex hat Medigene Inc., USA, Anspruch auf rund 40% aller Zahlungen, die Amgen im Rahmen dieser Akquisition leisten wird. Medigene Inc. ist eine 100%ige Tochtergesellschaft der Medigene AG.

Die bisherigen Anteilseigner der Catherex erhalten demnach von Amgen eine Vorauszahlung von 10,5 Mio. USD und haben Anspruch auf Meilensteinzahlungen beim Erreichen bestimmter regulatorischer und verkaufsabhängiger Meilensteine für Amgens Medikament Imlygic. Zusätzlich sollen diese bis zum Ende des Jahres 2020 am Umsatz von Imlygic durch weitere Royalty-Zahlungen beteiligt werden. Amgens Imlygic, ein Medikament zur Behandlung von fortgeschrittenem, metastasiertem Melanom (Schwarzer Hautkrebs), wurde im Oktober 2015 in den USA sowie kürzlich in der Europäischen Union zur Vermarktung zugelassen.

Der Abschluss der Transaktion wird Anfang 2016 erfolgen. Somit hat der Vertrag, ebenso wie der kürzlich beschlossene Transfer von EndoTAG an SynCore, keine Auswirkung auf Medigenes Finanzprognose für 2015. Mit dem Transfer von Catherex ist es Medigene gelungen, weitere Teile des Portfolios erfolgreich zu kommerzialisieren. Nach Aussagen von Frank Mathias, Vorstandsvorsitzender der Medigene AG und Präsident der Medigene Inc. will sich das Unternehmen damit weiter auf das Kerngeschäft der Immuntherapie konzentrieren.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.