Werbung

Unternehmenshintergrund
Das biopharmazeutische Unternehmen aus München konzentriert sich auf die Entwicklung von neuen Krebstherapien insbesondere zur Behandlung von Nieren- und Brustkrebs. Technologische Grundlage der Wirkstoffentwicklung der Gesellschaft bilden zwei therapeutische Plattformen. Zum einen greifen monoklonale Antikörper spezifisch die Krebszellen an (Immuntherapie und Radio-Immuntherapie), zum anderen blockieren anti-metastatische niedermolekulare Wirkstoffe die Metastasierung und das Primärtumorwachstum bei soliden Tumoren. Die Therapien setzen an biologischen Zielstrukturen an, die unmittelbar mit der Entstehung und dem weiteren Fortschreiten der Krebserkrankung verknüpft sind. WILEX entstand durch einen Spin-off von Wissenschaftlern der Technischen Universität München im Oktober 1997 um den heutigen Vorstandsvorsitzenden Prof. Dr. Wilhelm. Mittlerweile beschäftigt die Gesellschaft 45 Mitarbeiter.

Produktpipeline
WILEX verfügt neben seinem Leadprodukt RENCAREX (WX-G250) über zwei weitere Produktkandidaten, die niedermolekularen Wirkstoffe WX-UK1 und WX-671 zur Behandlung von Krebserkrankungen. Diese beiden Kandidaten sollen das uPA-System blockieren, das eine wichtige Rolle beim Wachstumsprozess und der Metastasierung von Tumoren spielt. RENCAREX dagegen zielt auf die Zerstörung des Tumors ab. Anfang Oktober konnte die Gesellschaft eine Phase II-Studie von RENCAREX in Kombination mit Interferon erfolgreich abschließen. Derzeit läuft für dieses Produkt eine internationale Phase III-Zulassungsstudie.

Die Finanzierung der Entwicklungskosten des Produktportfolios konnte die Gesellschaft bis dato über vier Finanzierungsrunden in einer Gesamthöhe von 67,5 Mio. Euro erreichen. Diese Finanzmittel wurden einerseits durch die langjährig schon investierten VC-Gesellschaften wie Merlin Bioscience, Apax, Techno Venture Management und Earlybird, aber auch von neuen Investoren wie dem Karolinska Investment Fund, der Quest for Growth NV und Quintiles PharmaBio Development bereitgestellt. Um das Potenzial der Medikamentenkandidaten vollständig ausschöpfen zu können, strebt WILEX in der Kommerzialisierungsstrategie gezielt Entwicklungs- und Vermarktungspartnerschaften mit Pharmaunternehmen zu einem fortgeschrittenen Zeitpunkt der klinischen Entwicklung an.

Markt für Krebstherapeutika
Der Weltmarkt für Onkologie betrug nach Angaben von Datamonitor im Jahr 2004 ca. 40 Mrd. USD und wird im Jahr 2009 geschätzte 53 Mrd. USD betragen. Er ist jedoch einer der am schnellsten wachsenden Märkte der Pharmaindustrie überhaupt. Dies resultiert einerseits aus der steigenden Inzidenz, andererseits auch aus überzeugenden klinischen Daten von „Blockbuster“-Medikamenten. Bereits heute stirbt jeder vierte Mensch an Krebs, und die jährlichen Folgekosten werden vom NIH allein in den USA auf über 189 Mrd. USD geschätzt. Es wird erwartet, dass der Anteil weiter steigen und im Jahr 2020 die Herz-/Kreislauferkrankungen als häufigste Todesursache ablösen wird. Die WHO rechnet in ihrem im Jahr 2003 veröffentlichten „World Cancer Report“ mit jährlich 15 Mio. Neuerkrankungen.

„Wachstumsmarkt“ Krebs
Der Bedarf an neuartigen Medikamenten ist daher groß. Die Mehrzahl der derzeitig zugelassenen Therapeutika basiert auf Zytostatika und wirkt daher relativ unspezifisch gegen Krebszellen, hat schwere Nebenwirkungen und zeigt in vielen Fällen nur begrenzte Resultate. Vor dem Hintergrund einer kostengünstigen klinischen Entwicklung weisen für Biotech-Unternehmen insbesondere die Indikationen Lungen-/Bronchial- und die ebenfalls kaum heilbaren Pankreas- und Leberkrebs auf. Die 5-Jahres-Überlebensrate über alle Stufen der Ausbreitung zum Zeitpunkt der Diagnose liegt dabei nach Angaben der American Cancer Society zwischen 6 und 15 %. Die Pipeline der in der Onkologie aktiven Biotech-Unternehmen ist gut gefüllt. So befanden sich 2004 nach Angaben der FDA 395 Produktkandidaten von 181 biopharmazeutischen Unternehmen – in der Mehrzahl Biotech-Unternehmen – in der klinischen Entwicklung.

Bewertung
Ausgehend von einem Peer Group-Vergleich hält das GoingPublic Magazin eine Vergleichsgruppe von wirkstoffforschenden Unternehmen aus dem deutschsprachigen Biotech-Sektor für sinnvoll. Eine mögliche Peer Group würde dann die deutschen Unternehmen GPC Biotech, Jerini, MediGene und PAION bilden. Mit einer MarketCap post-IPO von maximal 200 Mio. Euro läge WILEX auf Anhieb auf Platz 2 hinter GPC Biotech, die auf ca. 600 Mio. Euro kommt. Da sämtliche betrachteten Wirkstoffforscher noch defizitär arbeiten, sind gängige Bewertungsmethoden nicht zielführend. Der „Pipeline-Wert“ von WILEX hängt jedoch in hohem Maße vom Erfolg oder Misserfolg des Leadprodukts ab, zu dem neue Daten erst noch erwartet werden.

Geschäftszahlen Wilex

2005

2006e

2007e

Umsatz*

0,6

0,5

0,5

Nettoerg.*

-12,2

-15,0

-15,0

EpS

-0,97

-1,19

-1,19

KGV max.**

neg.

neg.

neg.

*) in Mio., sämtliche Angaben in Euro; Quelle: eigene Schätzungen

**) auf Basis der Bookbuilding-Spanne


Fazit
Vor dem Hintergrund der aktuellen Schwäche des IPO-Marktes sowie dem 30%-igen Kursminus, das Branchenkonkurrent LipoNova seit dem IPO vor wenigen Wochen verschmerzen musste, wurde das avisierte Emissionsvolumen gegenüber unseren Schätzungen um ca. ein Drittel zurückgenommen – sicherlich war hier mehr die Notwendigkeit Vater der Überlegung als das Bestreben, einen adäquaten Zeichnungsanreiz zu bieten. Das GoingPublic Magazin hält die Gesellschaft in jedem Fall für eines der am besten aufgestellten Biotech-Unternehmen, das eine Bereicherung des Kapitalmarkts darstellt. Da die vorbörslichen Kurstaxen unterhalb der Bookbuilding-Spanne liegen, erscheint eine Zeichnung nicht gerade einladend. Investoren sollten an schwachen Tagen über die Börse zugreifen.

Robert Steininger

Wilex – Emissionsparameter

WKN

661 472

Erstnotiz

13.11.

Zeichnungsfrist

7. bis 9. 11.

Bookbuilding-Spanne

13,80 bis 15,80 Euro

MarketCap

173,4 bis 198,5 Mio. Euro

Marktsegment

Amtlicher Markt (Prime Standard)

Emissionsvolumen

bis zu 4,6 Mio. Aktien,

 davon 4,0 Mio. aus Kap.erh.,

keine Abgabe von Altaktionären,

0,6 Mio. als Greenshoe aus Kap.erh.

63,5 bis 72,7 Mio. Euro

Konsortium

WestLB (Lead), Sal.Oppenheim (Co-Lead)

Free Float

max. 36,6 %

Internet

www.wilex.de