Im Konsortium sind neben Sal. Oppenheim (Lead) die WGZ Bank, VEM Virtuelles Emissionshaus und die Stadtsparkasse Düsseldorf vertreten. Bis zu 1,36 Millionen Aktien stammen aus einer Kapitalerhöhung, die restlichen 80.000 sowie die Mehrzuteilungsoption von 160.000 Anteilscheinen werden vom Hauptaktionär Infomatec AG zur Verfügung gestellt. Nach dem IPO wird die Verteilung der Anteile wie folgt sein: 32,8 % Infomatec AG, 29,6 % Streubesitz, je 17,5 % die beiden Gründer Borutta und Kapell sowie 2,7 % bei einer Schweizer Investorengesellschaft.

Wapme Systems wurde 1996 unter dem Namen Public Web Images GmbH gegründet und beschäftigt derzeit 55 Mitarbeiter. Der Anbieter von mobilen Kommunikationsanwendungen will Inhalte aus dem Internet den Nutzern von WAP-fähigen Mobiltelefonen kostenpflichtig zur Verfügung zu stellen. Dabei soll das Angebot vom Online-Aktienhandel über einen Ticket-Service bis hin zum Online-Shopping reichen. Zudem besteht mit "Meet People" eine Kontaktbörse für Personen mit gleichen Geschäfts- und Freizeitbedürfnissen. Für Projektkunden stellt das Düsseldorfer Unternehmen  kostengünstige Komplettlösungen als Application Service Provider (ASP) zur Verfügung. Herzstück des Systems ist die Software W@parameter, die mehr als 100.000 Anfragen gleichzeitig auswertet und die verschiedenen Anwendungen verbindet.

Die Nachfrage nach kostenpflichtigen Mehrwertdiensten wird nach einer Nokia-Studie mit der Zunahme der internetfähigen Handys (bis 2004 auf 132 Mio. Stück Handys) sprunghaft steigen. Von diesem Boom will die Düsseldorfer Wapme Systems AG profitieren. Im Vertrieb der Mehrwertdienste arbeitet Wapme mit Mobilfunkbetreibern wie D2, E-Plus, Viag Interkom, Debitel oder im internationalen Bereich Swisscom und SingTel in Singapore zusammen. Bis Ende 2000 erwartet das Unternehmen 100.000 User in Deutschland und knapp 200.000 in Österreich, der Schweiz, Großbritannien, Italien und Frankreich. Bis 2004 sollen es – so die ambitionierte Planung – 7 Mio. Nutzer sein.

Eine Stärke sind die Allianzen, die bereits frühzeitig geknüpft wurden. Der WAP-Boom wird zudem die Anlegerphantasie weiter anregen. Offen bleibt jedoch die Frage, ob Nutzer mittelfristig bereit sein werden, für diese im Internet kostenlosen Services zu zahlen. 1999 setzte Wapme 1,55 Mio. Euro um. Im Jahr 2000 sollen es 3,5 Mio. Euro sein. Für das Jahr 2001 wird eine Umsatzexplosion auf 18,7 Mio. Euro bei einem negativen EBIT von – 5,23 Mio. Euro prognostiziert, 2002 soll dann bei einem Umsatz von 43,6 Mio. Euro das EBIT mit 9,11 Mio. Euro erstmals positiv sein. Am oberen Ende der Preisspanne errechnet sich für das Jahr 2001 ein KUV von 8. Voraussetzung dafür ist jedoch das Eintreffen der prognostizierten Umsatzvervielfachung, das durchaus risikobehaftet erscheint. GoingPublic hält das angesetzte Preisniveau für deutlich zu hoch. Die Aktie wird frühestens bei Kursen unter 20 Euro für den spekulativen Anleger interessant.

Eine ausführliche Analyse des Unternehmens finden Sie auch in der aktuellen Ausgabe 7/00 des Going Public Magazins, S. 36.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.