Die Erstnotiz der 5,4 Mio. Aktien am Neuen Markt (inklusive Mehrzuteilungsoption von 695.000 Anteilscheinen) soll am 19. Juli erfolgen. Die Aktien stammen vollständig aus einer Kapitalerhöhung. Das Konsortium setzt sich aus Merrill Lynch, der Commerzbank, Sal. Oppenheim und der Stadtsparkasse Köln zusammen. Der Free Float wird nach der Ausübung des Greenshoe 26,1 % betragen.

Das Kölner Unternehmen betreibt den deutschen Musiksender VIVA, gegründet 1993 von fünf Plattenfirmen als Vertriebsplattform für ihre Produkte. Derzeit halten EMI, Universal und Warner Music (jeweils 24,9 %) sowie edel (16 %) Anteile an dem Medienunternehmen. Viva Media verfolgt eine Strategie, die auf weltweite Expansion ausgerichtet ist. Bereits im Juni ist Viva Polska! gestartet, und in der Schweiz wurden 44 % der S Media Vision AG übernommen, die den Schweizer Musiksender SWIZZ betreibt. Darüber hinaus soll eine zielgruppenspezifische Internet-Plattform geschaffen werden, die neben Informationen auch einen virtuellen Marktplatz beinhalten soll. Außerdem ist der Start eines überregionalen Radiosenders geplant.

Das Ergebnis der Viva Media AG schwankte in den letzten drei Jahren stark. Nachdem das EBIT im Geschäftsjahr 1997 noch 4,4 Mio. Euro betrug, wurden für 1998 nur noch 3,2 Mio. Euro ausgewiesen. 1999 stieg das Ergebnis wieder auf 4,4 Mio. Euro. Zurückzuführen sei der Rückgang auf das allgemeine Tief im gesamten Fernsehmarkt und auf die Umstrukturierungen innerhalb des Unternehmens, so Vorstandsvorsitzender Dieter Gorny. Für das laufende Geschäftsjahr erwartet GoingPublic Research ein negatives Ergebnis von 1,1 Mio. Euro, das 2001 aufgrund der Investitionen in neue Geschäftsfelder sogar auf -6,8 Mio. Euro sinken soll. Der Break-Even ist erst 2003 zu erwarten.

Die bei TV-Stationen aussagekräftigste Verhältniskennzahl ist EV/S (Enterprise Value/Sales), also Fremdkapital plus Marktkapitalisierung im Verhältnis zum Umsatz. Als Peer Group-Wert eignet sich am besten der börsennotierte französische Jugendsender M6, der aktuell mit einem 2001er EV/S von 9 bewertet ist.

Am oberen Ende der Preisspanne ist VIVA auf Basis der für 2001 erwarteten Zahlen mit einem EV/S von 8 bewertet. Die Aktie dürfte weder ein Highflyer, noch ein Flop werden. Eine Zeichnung ist daher für wahre Fans ratsam.

Eine ausführliche Analyse finden Sie auch im aktuellen GoingPublic Magazin 7/00, S. 22.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.