Werbung

Die Erstnotiz am Neuen Markt ist für den 5. Juli vorgesehen.

Im Konsortium befinden sich neben der Berliner Effektenbank (Lead) die UmweltBank und die Sparkasse Bremen. Plaziert werden 1,8 Mio. Aktien, die in voller Höhe aus einer Kapitalerhöhung stammen. Darüber hinaus steht ein Greenshoe von 350.000 Aktien zur Verfügung. Davon stammen 150.000 aus dem Besitz von Altaktionären. Der Free Float beträgt bei voller Ausübung des Greenshoe ca. 27 %.

Umweltkontor bietet nach eigenen Angaben als einziges Unternehmen der Branche europaweit integrierte Dienstleistungen für die Energiequellen Sonne, Wind, Wasser und Biomasse aus einer Hand. Das Leistungsspektrum reicht dabei von der Projektierung und Realisierung der Anlagen bis hin zur Auflage von Fonds.

Nach Prognosen der konsortialführenden Berliner Effektenbank soll der Umsatz in diesem Jahr auf 64 Mio. Euro steigen, nachdem im vergangenen Jahr 18,3 Mio. Euro erlöst wurden. Im Jahr 2001 soll dann ein Umsatz von 149 Mio. Euro erzielt werden. Der Gewinn je Aktie soll von -2,54 Euro im vergangenen Jahr auf 0,27 Euro im laufenden Jahr steigen und im kommenden Jahr 1 Euro erreichen.

Am oberen Ende der Preisspanne ist die Aktie mit einem 2001er KGV von 11,5 bewertet. Angesichts der hohen Wachstumsraten von über 130 % jährlich (CAGR 1999 bis 2002) ist dies ein außerordentlich günstiges Bewertungsniveau. Die Aktie sollte daher gezeichnet werden.

Eine ausführliche Analyse des Unternehmens finden Sie auch im aktuellen GoingPublic Magazin, S. 48.