Das Unternehmen
Tradegate betreut an der Berliner und Frankfurter Wertpapierbörse als preisfeststellendes Maklerunternehmen ca. 10.000 Werte, vorwiegend im Marktsegment Freiverkehr. Zugelassen ist die Gesellschaft außerdem an den Börsen Düsseldorf, Stuttgart und München. Unternehmensschwerpunkt ist der außerbörsliche Handel von Wertpapieren und zu diesem Zweck der Betrieb der Informations- und Handelsplattform „TRADEGATE“. Über dieses System werden im Internet Preisindikationen, getätigte außerbörsliche Abschlüsse und andere Informationen veröffentlicht.
Holger Timm, bekannt als Gründer der ehemaligen Berliner Freiverkehr (Aktien) AG, leitet Tradegate – also die Nachfolgegesellschaft – seit der Gründung als Vorstandsvorsitzender.

Geschäftszahlen
Im letzten Geschäftsjahr erzielte Tradegate einen Jahresüberschuss von 1,5 Mio. Euro, nach 0,5 Mio. Euro im Jahr 2004. Der Zinsüberschuss lag bei 0,64 Mio. Euro, nach knapp 0,7 Mio. Euro im Vorjahr. Der so genannte Rohertrag stagnierte derweil auf Vorjahreshöhe von 9,8 Mio. Euro. Das erste Halbjahr 2006 war eine sehr gute, aktive Börsenphase, so dass der Periodenüberschuss zur Jahresmitte bereits bei 3,2 Mio. Euro lag. Das dritte Quartal wiederum war „nicht so prickelnd“, wie Vorstandsvorsitzender Holger Timm gegenüber dem GoingPublic Magazin bestätigte.

Geschäftszahlen Tradegate

2004

2005

2006e

Jahresüberschuss*

0,5

1,5

4,3

EpS

0,02

0,06

0,18

KGV

96,6

32,2

11,2

*) in Mio., sämtliche Angaben in Euro; Quelle: Unternehmensangaben und eigene Schätzungen

Börsengang
Begleitet wird der Börsengang von der quirin bank. Dabei werden bis zu 1,15 Mio. Stückaktien aus einer Kapitalerhöhung ausgegeben, was auf einen Emissionserlös von 2,15 Mio. Euro hinausläuft – der Anteil der zu zeichnenden Aktien im Verhältnis zur bisherigen Aktienzahl ist sehr gering. Dieser soll pauschal für die Weiterentwicklung des Handelssystems sowie zur Stärkung der Eigenkapitalbasis eingesetzt werden. Tradegate verspricht sich durch den Börsengang nicht zuletzt eine deutliche Erhöhung des Bekanntheitsgrads und die Möglichkeit, weitere Finanzmittel am Kapitalmarkt aufzunehmen, sollte dies erforderlich sein, z.B. um durch Zukäufe zu wachsen. Tradegate habe derweil darauf verzichtet, die Aktien „zu vermarkten“, weil ohnehin damit zu rechnen sei, dass die Altaktionäre bei der Kapitalerhöhung mitziehen, so dass für Außenstehende kaum oder keine Papiere zur Verfügung stehen. Holger Timm geht eigenem Bekunden fest davon aus, dass die ersten Kurse auf der Suche nach einer fairen Bewertung deutlich über 2 Euro liegen werden.

Tradegate – Emissionsparameter
WKN

521 690

Erstnotiz

12. Okt.

Zeichnungsfrist

bis 11. Okt.

Festpreis

2 Euro

MarketCap

48,3 Mio. Euro

Marktsegment

Open Market (Entry Standard)

Em.volumen

1,15 Mio. Stückaktien aus Kap.erhöhung

Konsortium

quirin bank

Free Float

4,8 %

Fazit
Beim Börsengang von Tradegate handelt sich um eine Kleinstemission, Research war demzufolge nicht verfügbar. Das für 2006 erwartete KGV von 11 erscheint attraktiv, so dass eine Zeichnung vielversprechend wäre, wie auch die vorbörslichen Indikationen von knapp 3 Euro andeuten. Allerdings wäre diese wenig aussichtsreich in Bezug auf eine Zuteilung, wenn Timms Prognosen zutreffen sollten. Insgesamt ist zu beachten, dass ein Investment in eine Wertpapierhandelsbank bzw. Handelsplattform wie eine Option auf eine gute Börsenphase gesehen werden muss.

Falko Bozicevic