An die Börse gebracht werden rund 3,2 Mio. Aktien zuzüglich einer Mehrzuteilungsoption von 0,3 Mio. Stücken. Davon stammen knapp 3,1 Mio. Papiere aus einer Kapitalerhöhung. Die Emission wird begleitet von HSBC Trinkaus & Burkhardt (Lead) – zeichnen kann man daher auch bei der Tochtergesellschaft pulsiv.com – sowie der Westdeutschen Landesbank einschließlich der angeschlossenen Sparkassen. Nach dem Börsengang und voller Ausübung des Greenshoes wird der Free Float bei rund 29 % liegen.

Die Web-Agentur Syzygy steht seit ihrer Gründung vor fünf Jahren auf drei Beinen: Das Unternehmen ging hervor aus einer Fusion der Syzygy Ltd. in Großbritannien und der United Media GmbH in Deutschland. Ein Jahr später trat die Netforce S.A. aus Frankreich diesem Verbund bei, wodurch schließlich die Syzygy AG mit Sitz in Homburg entstand. In München, London, Dublin und Paris verfügt Syzygy über weitere Niederlassungen mit derzeit insgesamt 170 Mitarbeitern.

Das Hauptgeschäftsfeld von Syzygy liegt in der Entwicklung und Implementierung von e-Business-Strategien, die dem Kunden von Beginn an deutliche Umsatz- und Ertragssteigerungen bringen sollen. Die Präsenz in den wichtigsten Kernmärkten Europas (Deutschland, Großbritannien und Frankreich) hat zu einer Reihe von pan-europäischen Partnerschaften geführt. In den Bereichen Automobil und Verkehr, Telekommunikation und Finanzdienstleistung verfügt Syzygy über hohe Kernkompetenzen, die zahlreiche Partner wie Mazda, Fiat, UBS Warburg, Viag Interkom u.a. zu schätzen wissen. Mit der WPP Group hat Syzygy darüber hinaus eine der größten Internet-Werbeagenturen im Rücken. WPP wird nach dem Börsengang noch 23,2 % an Syzygy besitzen. Die Mittel aus dem Börsengang sollen für einen Ausbau des Dienstleistung- und Produktportfolios verwendet werden.

Im vergangenen Jahr erzielte Syzygy einen Umsatz von 11,3 Mio. Euro, der in diesem Jahr auf rund 18 Mio. Euro anwachsen soll. In den kommenden Jahren wird mit Umsatzsteigerungen von 60 % p.a. gerechnet, denkbare Übernahmen könnten das nicht-organische Wachstum aber auch zusätzlich beschleunigen. Die EBIT-Marge, bei derzeit beachtlichen 10 bis 12 % annähernd auf einem Niveau mit anderen profitablen Web-Agenturen wie Concept! und SinnerSchrader, soll sich bis 2004 auf einen Zielwert von 18 % steigern. Vor allem Syzygy Deutschland und Großbritannien arbeiten derzeit schon profitabel, während Syzygy Frankreich im letzten Jahr die Bilanz verdarb. Nach einem minimal positiven Gesamtergebnis für 2000 rechnet GoingPublic-Research mit 0,22 Euro bzw. 0,40 Euro für 2001 bzw. 2002.

Am Neuen Markt sind bereits etliche vergleichbare Werte notiert, von denen sich WWL Internet, Concept! und SinnerSchrader zu einer Eingrenzung der Bewertung anbieten. Hinsichtlich der Profitabilität und der Partnerschaften ist Syzygy am ehesten mit Concept! (KUV 2001: 8,6), aber auch SinnerSchrader (KUV 11,3) zu vergleichen. WWL Internet wird aufgrund der geringen Größe mit einem Bewertungsabschlag gehandelt (KUV 4,2). Mit einem Kurs-Umsatz-Multiple von 8 auf Basis des oberen Endes der Bookbuilding-Spanne ist Syzygy sicherlich auch nicht als billig zu bezeichnen. Langfristige Investoren können den Wert zeichnen.

Weitere Informationen zum Unternehmen finden Sie auch im aktuellen GoingPublic Magazin 10/00, S. 26/27.

 

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.