Bis einschließlich 10. Februar können Aktien der Softline AG (WKN 720 600) gezeichnet werden. Die Erstnotiz ist für 14. Februar vorgesehen. Die Bookbuilding-Spanne beträgt 14,50 bis 17,50 Euro. Zum Bankenkonsortium gehören Deutsche Bank (Lead), Landesbank Baden-Württemberg, Baden-Württembergische Bank, M.M. Warburg, net.IPO und die Schwäbische Bank.

Plaziert werden 2,44 Mio. Aktien mit einem rechnerischen Nennwert von 1 Euro. Davon stammen ca. 2,3 Mio. Stück aus einer Kapitalerhöhung und 144.000 Aktien aus dem Besitz von Altaktionären. Darüber hinaus steht ein Greenshoe von 365.662 Aktien zur Verfügung, die ebenfalls aus dem Besitz von Altaktionären stammen.

Das Unternehmen ist auf den Vertrieb von Standardsoftware spezialisiert und setzt neben klassischen Printkatalogen zunehmend auf das Internet als Vertriebsmedium. Mit „Instant Software“ kann sogar die komplette Transaktion über das Internet abgewickelt werden, indem die Bezahlung und die Auslieferung der gekauften Software über das Internet erfolgt.

Für das laufende Geschäftsjahr 1999/2000 (zum 30. Juni) wird ein Umsatz von 40,2 Mio. Euro erwartet, der 2000/01 auf 65,9 Mio. Euro ansteigen soll. Für das Geschäftsjahr 2001/02 sind bereits 83,7 Mio. Euro geplant. 2002/03 sollen es dann 110 Mio. Euro sein.

Aufgrund der starken Marktstellung und der langfristig hohen Wachstumsraten im Bereich Electronic Software Delivery erscheint ein Investment in die Softline-Aktie aussichtsreich. GoingPublic rät zur Zeichnung.

Aktien der COPE Inc. (WKN 876 954) können noch bis 9. Februar gezeichnet werden. Die Bookbuilding-Spanne beträgt 19 bis 21 Euro. Die Erstnotiz am Neuen Markt der Frankfurter Wertpapierbörse ist für 11. Februar vorgesehen. Konsortialführer ist die NordLB.

Plaziert werden 800.000 Aktien, die in voller Höhe aus einer Kapitalerhöhung stammen. Zusätzlich steht ein Greenshoe von 100.000 Aktien zur Verfügung, die aus dem Besitz von Altaktionären stammen.

COPE wurde 1991 gegründet und bietet neben Datenspeicherungs- und Datensicherungslösungen auch e-platforms an. Das in Rotkreuz/Schweiz ansässige Unternehmen wird bereits seit September 1998 im OTC Bulletin Board der NASDAQ gelistet.

Da die SEC-Bestimmungen die Veröffentlichung auf die Zukunft gerichteter Prognosen verbietet, können keine Planzahlen genannt werden.

Aufgrund der guten Positionierung des Unternehmens und der langfristig hohen Wachstumsraten sowie der relativ niedrigen Bookbuilding-Spanne gemessen am US-Listing sollte sich eine Zeichnung auszahlen.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.