Werbung

Die neuen Aktien sollen erstmals am 20. Juni im Amtlichen Handel notiert werden. Geplant ist die Emission von bis zu 4,37 Mio. neuen Aktien zuzüglich eines Greenshoes von 0,65 Mio. Aktien aus einer Umplazierung. 90 % der Aktien werden öffentlich angeboten, um den Free Float von 11 % auf 41 % zu erhöhen. Die Altaktionäre verzichten daher zu 90 % auf ihre Bezugsrechte. Zum Emissionskonsortium gehören Société Générale und WestLB (Joint Lead) sowie die Hamburgische Landesbank.

B&L Immobilien deckt das komplette Leistungsspektrum im Immobilien-Bereich ab. Dieses reicht von der Projektentwicklung über das Bestandmanagement bis hin zum Immobilienhandel. Traditionell wichtigster Bereich ist dabei das Bestandsmanagement, im speziellen Shopping-Center aber auch Wohn- und andere Gewerbeimmobilien. Durch den Erwerb eines 49,9 %igen Anteils an der LEG Schleswig-Holstein im letzten Jahr, die rund 22.000 Wohnungen besitzt, gelang B&L im letzten Jahr der Einstieg in das Geschäft mit Wohnimmobilien ehemals gemeinnütziger Unternehmen. Mehr noch als die Diversifikation zählen hier aber die Synergieeffekte, von denen B&L in den nächsten Jahren insbesondere auf der Ertragsseite überdurchschnittlich profitieren dürfte.

Die Gesamtleistung des Konzerns (Umsatz + Bestandserhöhung + aktivierte Eigenleistung + Anteilsverkauf in Bauphase) konnte 2001 von 55,3 Mio. Euro auf 57,9 Mio. Euro gesteigert werden. Dieses Jahr könnten es 62 Mio. und nächstes Jahr gut 64 Mio. Euro werden. Auch bedingt durch mehrere Akquisitionen (u.a. LEG) vervielfachte sich der Jahresüberschuß 2001 von 2,2 Mio. Euro auf 11,9 Mio. Euro. Durch den Abschluß einiger Projektentwicklungen dürfte der Gewinn in diesem Jahr auf 17 Mio. Euro klettern und nächstes Jahr 24,4 Mio. Euro erreichen.

Fazit:

Von einer Zeichnung der neuen Aktien ist abzuraten. Denn die Aktien der B+L Immobilien AG werden bereits an der Börse gehandelt. Eindeutige Zeichnungsanreize für die neuen Aktien sind jedoch nicht vorhanden. Wenn die Kapitalerhöhung scheitert, dürfte der Aktienkurs erst einmal auf Talfahrt gehen. Die Aktien wären dann wohl erheblich billiger zu bekommen. Wenn die Kapitalerhöhung glückt, ist ein späterer Kauf über die Börse ratsamer.

Ausführliche Informationen zum Unternehmen finden Sie auch im GoingPublic Magazin 7/2002, das morgen erscheint. Darüber hinaus erfahren Sie mehr über die Börsenkandidaten SES 21, Solar-Fabrik, AIG International Real Estate und Pirelli & C. Real Estate.