Roth & Rau bietet mit seiner Plasmatechnologie eine sehr breite Palette von Verfahren für die Beschichtung und Strukturierung von Oberflächen, weshalb zu den Kunden neben Solarzellenherstellern wie Q.Cells und Solarworld auch Unternehmen aus der Halbleiter- oder Automobilindustrie zählen, die die Technologie beispielsweise zum Aushärten von Lacken einsetzen. Der Focus liegt seit einigen Jahren aber klar auf der Photovoltaik, auf die im vergangenen Jahr 70 % der Erlöse entfielen und deren Bedeutung angesichts der enormen Wachstumsraten in diesem Bereich eher noch weiter zunehmen wird.

Produziert werden vor allem Antireflexbeschichtungsanlagen, mit denen sich die Solarzellen durch Auftragen einer Siliziumnitridbeschichtung entspiegeln lassen, was den Wirkungsgrad enorm erhöht. Mit einem Weltmarktanteil von mehr als 30 % nimmt Roth & Rau in diesem Spezialgebiet eine führende Position ein. Im Angebot befindet sich außerdem ein Modul zum Aufrauhen der Oberfläche der Zelle, was ebenfalls die Effizienz verbessert. Gerade entwickelt wird ein Gerät für die Oxidätzung, mit dem sich Rückstände vom Brennen der Zellen einfach entfernen lassen. Neben diesen einzelnen Komponenten für die Fertigungsanlagen liefert Roth & Rau zusammen mit Partnern aus Industrie und Forschung außerdem schlüsselfertige Komplettlösungen für die Solarzellenfertigung.

Genutzt werden sollen die zufließenden Mittel für Kapazitätserweiterungen, die Verstärkung der Vertriebsaktivitäten und die Ausweitung der Wertschöpfungskette.

Geschäftsentwicklung – Roth & Rau AG

2004 2005 2006e 2007e
Umsatz 10,9 36,1 41,3 50,6
EBIT 0,1 4,3 4,5 5,1
Jahresüberschuß 0,3 2,6 2,6 2,9

Quelle: LBBW, Angaben in Mio. Euro

Bewertung
Als maßgebliche Peer Group bieten sich insbesondere die US-amerikanische Applied Films und die Schweizer Unaxis an. Beide sind laut LBBW-Research mit einem erwarteten 2007er KGV von 22,9 bewertet. Bei einem erwarteten Jahresüberschuß von 2,9 Mio. Euro wurde sich für Roth & Rau eine faire Bewertung bei ca. 66 Mio. Euro ergeben. Selbst wenn man berücksichtigt, daß es sich um eine Pre-Money-Planung handelt, erscheint die Bewertung auf Basis der aktuellen Preisspanne überzogen.

Fazit:
Auch wenn die Kurse der Peer Group-Unternehmen in den vergangenen Wochen deutlich gestiegen sind, ist ein nennenswerter IPO-Abschlag nicht zu erkennen. Ein Investment drängt sich derzeit nicht auf.

Christian Schiffmacher, Matthias Wahler

 

WKN A0JCZ5
Emissions-Pressekonferenz 2. Mai
Zeichnungsfrist 2. bis 9. Mai
Bookbuilding-Spanne 32 bis 36 Euro
Erstnotiz 11. Mai
MarketCap 73,6 bis 82,8 Mio. Euro
Marktsegment Open Market (Entry Standard)
Emissionsvolumen 42,4 bis 47,7 Mio. Euro (bis zu 1,325 Mio. Aktien, davon 0,8 Mio. Stück aus einer Kapitalerhöhung, 0,375 Mio. sowie der Greenshoe von 0,15 Mio. von Altaktionären)
Konsortium LBBW (Lead), equinet
Free Float 57,6 % (nach Greenshoe)
Internet www.roth-rau.de

 

Print Friendly, PDF & Email

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.