Unter der Führung von Sal. Oppenheim und unter Mitwirkung des Bankhauses Delbrück und der Sparkasse Bremen werden 2,3 Mio. Inhaberaktien, die aus einer Kapitalerhöhung stammen, an die Börse gebracht. Zusätzlich steht ein Greenshoe in Höhe von 300.000 Aktien aus dem Besitz der Altaktionäre bereit. Der Free Float nach IPO wird damit maximal 34,8 % betragen.

Das Unternehmen wurde 1993 gegründet und gehört zu der ebenfalls in Bremen ansässigen Fuchs-Gruppe. 1995 erhielt OHB-Teledata mit dem Projekt CATS für das Güterverkehrszentrum Bremen den ersten Großauftrag. Seitdem konnten namhafte Kunden wie Kühne&Nagel, Danzas und MAN gewonnen werden. Derzeit beschäftigt die Gesellschaft 39 Mitarbeiter, von denen 30 in der Entwicklung tätig sind.

Im Gegensatz zu anderen Unternehmen bietet OHB-Teledata vor allem Gesamtlösungen im Bereich der Telematik an. So wurde z. B. für die Logistik-Firma Danzas ein Überwachungssystem entwickelt, bei dem sowohl die Standorte der Transporter und deren Entfernung bis zum Ziel als auch die aktuellen Daten der Fracht (z. B. Temperatur bei Kühltransporten) automatisch gemessen, dann über unterschiedliche Kanäle (z. B. Satellit) an die Zentrale übermittelt und dort weiterverarbeitet werden können. Das zweite Standbein des Unternehmens ist die Nutzung des aus den Projektaufträgen gewonnenen Know-hows, was sich z.B. in der Entwicklung der als Standard-Software konzipierten „TIPS“-Produktfamilie niederschlägt.

In den vergangenen drei Jahren konnte OHB-Teledata beim Umsatz jeweils um etwa 100 % pro Jahr auf 6,4 Mio. Euro im Jahr 2000 wachsen. Dabei arbeitete das Unternehmen jeweils leicht profitabel. Für die kommenden ein bis zwei Jahre erwartet der Vorstandsvorsitzende Marco Fuchs ein überdurchschnittliches Wachstum im Bereich von etwa 80 % p.a. Mit dem Emissionserlös will OHB-Teledata zum einen in die Entwicklung neuer UMTS-basierter Lösungen investieren. Zum anderen soll das Vertriebsnetz vor allem in Europa, den USA und Brasilien weiter ausgebaut werden.

2000e

2001e

2002e

Ums. (Mio.)

6,4

11,6

22,2

KUV´02e: 3,5*

EPS

0,00

0,19

0,41

KGV´02e: 25,6*

(Quelle: GoingPublic-Research; alle Angaben in Euro; *am oberen Ende der Preisspanne)

Der Markt für Telematik-Dienstleistungen ist derzeit erst im Entstehen und weist daher überdurchschnittliche Wachstumsraten aus. Aufgrund der Phantasie, die der Markt für Telematik birgt, ist OHB-Teledata ein vielversprechendes Unternehmen, das durch sein eher konservatives Geschäftsmodell nicht das expansive Wachstumspotential, aber auch nicht das entsprechende Risiko z. B. einer ComROAD aufweist. Die relativ hohe Bewertung erscheint durch das interessante Geschäftsmodell und das hohe mittelfristige Wachstum gerechtfertigt. Dennoch wäre ein höherer Bewertungsabschlag als Zeichnungsanreiz wünschenswert gewesen. Die Aktie ist dennoch als Depotbeimischung interessant. GoingPublic rät daher zur Zeichnung.

Einen ausführlichen Beitrag zu dieser Neuemission können Sie im aktuellen GoingPublic Magazin 3/2001 03/2001 auf Seite 18/19 lesen.

News zu geplanten Neuemissionen finden Sie täglich ab ca. 16 Uhr in der Rubrik „Der Neuemissions-Bericht “sowie morgens in den „Akuellen IPOs“ bei den IPO-Kurzmeldungen.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.