Werbung

Im schnell wachsenden Markt der medizinischen Bildgebung sind die Bremer Partner führender Medizintechnikunternehmen wie Siemens, Hologic und Invivo, einer Philips-Tochtergesellschaft. Derzeit vermarktet MeVis u. a. Softwarelösungen und Dienstleistungen für die Früherkennung und Diagnose von Brustkrebs sowie die Planung von Leberoperationen. In diesen Bereichen, so Vorstandsvorsitzender Dr. Carl J. Evertsz gegenüber dem GoingPublic Magazin, sei MeVis bereits heute weltweiter Marktführer. Weitere Software und Dienstleistungen für neue Anwendungsgebiete, wie z. B. die Gehirnchirurgie, stünden kurz vor einer Markteinführung. MeVis blickt auf ein Kooperationsnetzwerk mit weltweit führenden Kliniken und Forschungszentren.

Marktanteile voraus

Evertsz geht genau wie MeVis-Gründer und Aufsichtsratsvorsitzender Heinz Otto Peitgen davon aus, dass sich die Unternehmensgröße der 1998 gegründeten Gesellschaft in den nächsten zwei bis drei Jahren verdoppeln werde, von derzeit rund 150 auf dann 300 Arbeitsplätze. Anstelle des Börsengangs habe man auch überlegt, sich einen Partner an Bord zu holen – und sich dagegen entschieden. Durch eine Partnerschaft hätte man sich (zu früh oder auch nur überhaupt) an einen Gerätehersteller gebunden. Die Musik jedenfalls spielt außerhalb Europas: So erzielt MeVis 80% seiner Erlöse in Übersee. Als erster Fuß in der Tür fungiert eine erst kürzlich gegründete Tochterfirma in den USA. „Ein absolutes Muss in der Bild gebenden Medizintechnik“, so Evertsz.

An der Tochter MeVis BreastCare allerdings, spezialisiert auf Software für die Früherkennung von Brustkrebs, ist Siemens zu 49% als Joint Venture-Partner beteiligt. MeVis BreastCare entwickelt integrierte Softcopy-Reading-Lösungen bei der Diagnose, Befundung und Therapie von Brusterkrankungen. Diese sind konzipiert für die Diagnostik und das Mammografie-Screening sowie für die multimodale Darstellung. Abnehmer sind auch hierbei neben Siemens die bekannten Marktplayer wie GE, Fuji und Fischer.

MeVis – Geschäfts- und Kennzahlen

2006

2007e

2008e

Umsatz*

8,3

9,0

12,5

Nettoergebnis*

3,2

3,0

4,0

Gew. je Aktie

1,76

1,65

2,20

KGV min.**

31

33

25

KGV max.**

37

40

30

*) in Mio., sämtliche Angaben in Euro; Quelle: GoingPublic Research

Börsenpläne folgen dem Wachstumspfad

M.M. Warburg wird als Lead Manager den Gang in den Prime Standard begleiten und die LBBW das Konsortium ergänzen. Angesichts eines Jahresumsatzes von 8,3 Mio. Euro (2006, +100% gegenüber dem Vorjahr) ist ein angepeilter Emissionserlös von ca. 30 Mio. Euro aus dem Kapitalerhöhungsanteil schon sehr stattlich. Interessant ist die überaus hohe EBIT-Marge von 57% im letzten Jahr, die sich allerdings relativiert, wenn man MeVis – wie es sein sollte – weniger als Anbieter von Medizintechnikprodukten, sondern vielmehr als Software-Anbieter auffasst. Hintergrund ist die hohe Skalierbarkeit des Geschäfts: Weitere Erlöse verursachen nicht mehr proportional dieselben Basiskosten. Allerdings sahen die Halbjahreszahlen 2007 aufgrund von höheren Personalkosten bereits einen Rückgang des EBITs um ca. 15 % gegenüber dem Vergleichszeitraum. Die aus dem IPO einzuspielenden Mittel sollen allgemein dem Ausbau der Forschungs-, Vertriebs- und Vermarktungsaktivitäten dienen.

Fazit

MeVis dürfte sich am ehesten zum Beispiel mit der bereits börsennotierten CompuGroup vergleichen lassen, einem in Koblenz beheimateten Anbieter von Software für Kliniken und Praxen. Dessen Kurs entwickelte sich in den letzten Monaten ziemlich schlecht, nachdem ein Segmentwechsel inklusive umfangreicher Kapitalerhöhung zu Höchstpreisen erfolgt war. MeVis kommt mit einem geschätzten 2008er KGV von 25 bis 30 und einem Umsatzvielfachen von rund 10. Das ist etwas gewagt, trotz der Qualität des Traditionsunternehmens. Als Ausgangspunkt für langfristige Kursgewinne wäre eine niedrigere Emissionsbewertung wünschenswert gewesen, so dass wir von einer Zeichnung absehen würden.

Falko Bozicevic
MeVis – Emissionsparameter
WKN
Erstnotiz

16. November

Zeichnungsfrist

7. bis 14. November

Bookbuildingspanne

55 bis 65 Euro

MarketCap

100 bis 118,3 Mio. Euro

Marktsegment

Prime Standard

Emissionsprospekt

ja

Emissionsvolumen

0,52 Mio. Aktien aus Kapitalerhöhung,

0,16 Mio. von Altaktionären (plus 0,98 Mio. Greenshoe)

Emissionsvolumen 42,8 bis 50,6 Mio. Euro

Konsortium

MM Warburg, LBBW

Free Float

max. 42,7 %

Internet

www.mevis.de