Unternehmen
SHW ist die Abkürzung für den früheren Firmennamen Schwäbische Hüttenwerke. Der Autozulieferer versorgt seine Kunden, sowohl Pkw- als auch Nutzfahrzeughersteller, mit Pumpen, Motorenteilen und Bremsscheiben. Mit seinen Produkten will SHW dazu beitragen, Benzinverbrauch und CO2-Emissionen von Autos zu senken.

Der Finanzinvestor Nordwind Capital erwarb SHW 2005 von MAN und dem Land Baden-Württemberg. Der Kaufpreis soll bei 100 Mio. EUR gelegen haben. Vor dem IPO gehören Nordwind 94 % des Unternehmens, die restlichen Anteile hält das Management. Die jüngsten Zahlen können sich sehen lassen: 2010 lag der Umsatz bei 290 Mio. EUR, das EBIT bei 22,8 Mio. EUR, was jeweils deutliche Zuwächse zum Vorjahr bedeutete. Dieser Wachstumskurs konnte im ersten Quartal 2011 fortgesetzt werden: Der Umsatz stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 31 % auf 88,5 Mio. EUR zu, das EBIT legte von 5 auf 6,3 Mio. EUR zu.

Börsengang
Angeboten werden 2,64 Mio. Aktien aus dem Bestand des bisherigen Alleininhabers Nordwind Capital, der auch einen Greenshoe in Höhe von knapp 0,4 Mio. Aktien zur Verfügung stellt. Die Preisspanne liegt zwischen 26 und 29 EUR. Eine Kapitalerhöhung findet nicht statt. Bis zum 29. Juni können die Aktien gezeichnet werden, einen Tag später soll die Erstnotiz erfolgen. Bei vollständiger Platzierung wird der Streubesitzanteil bei 52 % liegen. Was die restlichen Aktien angeht, gilt für Nordwind eine Lock-up-Frist von sechs Monaten, für das Management von zwölf Monaten.

SHW – Emissionsparameter
WKN

A1J BPV

Erstnotiz

30. Juni

Zeichnungsfrist

17. bis 29. Juni

Preis

26 bis 29 EUR

MarketCap

bis zu 170 Mio. EUR

Marktsegment

Prime Standard

Emissionsprospekt

ja

Emissionsvolumen

2,65 Mio. Aktien AA, Greenshoe 0,4 Mio. Aktien

69 bis 88 Mio. EUR

Konsortium

Commerzbank, BNP Paribas

Free Float

max. 52 %

Internet

www.shw.de


Als Grund für den Börsengang gibt der Vorstandsvorsitzende Dr. Wolfgang Krause an, dass SHW sich den Zugang zu weiteren Finanzierungsquellen über den Kapitalmarkt erschließen wolle. Die Bankverbindlichkeiten seien bereits vor dem IPO deutlich reduziert worden. Das könnte auch eine mögliche Erklärung für den Verzicht auf eine Kapitalerhöhung sein. Investoren werden mit der Aussicht auf eine Dividende in Höhe von 30 bis 40 % angelockt. „Der anstehende Börsengang ist der nächste logische Schritt in unserer Unternehmensentwicklung“, fasst Krause zusammen.

Bewertung und Peergroup
Läuft der Rest des Jahres für SHW ähnlich erfolgreich wie das erste Quartal, ist mit einem KGV zwischen 10 und 12 zu rechnen. Das liegt bei den erwarteten 2011er-Zahlen im Automotive-Sektor zwar unterhalb von ElringKlinger (17), aber im Bereich von Bertrandt (12) und sogar über Leoni (8) oder Grammer (7). Ein IPO-Discount sieht anders aus.

SHW – Geschäfts- und Kennzahlen

2009

2010

2011e

Umsatz

237,0

290,0

365,0

Nettoergebnis*

-5,1

13,5

15,0

EpS

neg.

2,31

2,48

KGV min.

neg.

11,3

10,5

KGV max.

neg.

12,6

11,7

*) in Mio., sämtliche Angaben in EUR; Quelle: Eigene Schätzungen, GoingPublic Research


Fazit
Die Perspektiven für SHW sind positiv. Komponenten, die zur Verringerung der CO2-Emissionen beitragen, werden sicher in Zukunft verstärkt nachgefragt. Dass der Emissionserlös ausschließlich in die Taschen des Investors fließt, der dennoch weiterhin signifikant engagiert bleibt, lässt sich durch die gesunde Finanzstruktur begründen. Das Pricing scheint allerdings etwas hoch gegriffen. So wird der Emissionspreis voraussichtlich am unteren Ende der Preisspanne liegen. Interessierte Anleger sollten deshalb den Börsenstart abwarten und die Kursentwicklung beobachten.

Oliver Bönig

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.