Werbung

Einschließlich der Mehrzuteilungsoption sollen 3,3 Mio. Aktien emittiert werden. Dabei stammen 2,5 Mio. Aktien aus einer Kapitalerhöhung. Altaktionäre trennen sich im Zuge des Börsengangs von 0,4 Mio. Anteilen. Auf den Greenshoe entfallen die übrigen 0,4 Mio. Stück. Zum Emissionskonsortium gehören neben dem Konsortialführer HSBC Trinkaus & Burkhardt noch die Erste Bank der Österreichischen Sparkassen, die Baden-Württembergische Bank, die Oberbank und die Oberösterreichische Sparkasse. pulsiv.com und die Direkt Anlage Bank fungieren als Selling Agents. Nach Abschluß des Börsengangs werden sich 30 % des Grundkapitals in Streubesitz befinden.

Die 1989 gegründete Gericom AG stellt Notebooks, Computer und Monitore her, die in ganz Europa ausgeliefert werden. Das Linzer Unternehmen konzentriert sich darüber hinaus auf die mobile Datenverarbeitung und Kommunikation (mobile computing), die durch UMTS neue Impulse erhält. Gericom verfügt über starke Partner im Retailbereich wie Metro, MediaMarkt, Saturn, Kingfisher und Dixons. Außerdem ist das Unternehmen zur Zeit mit 28 Online-B2B-Stores für Großkunden und mit Online-B2C-Stores für Privatkunden im Internet direkt erreichbar. Den Kunden wird ein Komplettangebot vom Support über Lieferung und Umtausch bis hin zum After Sales Service angeboten.

1999

2000e

2001e

Umsatz in Mio. Euro

235

300

430

Gewinn je Aktie in Euro

0,39

0,70

1,33

Quelle: GoingPublic Research

Gericom selbst erwartet in den nächsten Jahren ein Umsatzwachstum von 40 %. Das aber scheint ambitioniert, soll dieses Wachstum doch neben Notebooks weitgehend durch Produkte wie Pocket-Cams, PC-Organizer und UMTS-Geräte generiert werden. Der Erfolg dieser sogenannten Web Appliances ist jedoch keineswegs gesichert, denn die Markteinführung der Elektronik-Geräte steht erst bevor. Ein weiterer Unsicherheitsfaktor ist der Einkauf, der in US-Dollar durchgeführt wird. Entsprechende Wechselkursrisiken sind die Folge, die sich in geringeren operativen Margen niederschlagen könnten.

First Mover am Neuen Markt ist Gericom freilich nicht. Neben Brachenprimus Medion hat sich auch IPC Archtec unter den Anlegern schon einen Namen gemacht. Diese Gesellschaft ist in Bezug auf Größe und Geschäftsfeld am ehesten mit Gericom vergleichbar. IPC wird aktuell mit dem 25fachen der für 2001 erwarteten Gewinne bewertet. Am oberen Ende der Bookbuilding-Spanne errechnet sich für Gericom-Anteile ein 2001er KGV von 19,5. Mit diesem Abschlag ist die Gericom-Aktie fair bewertet. Handlungsbedarf ist bei Gericom aber trotzdem nicht gegeben.