Werbung

Nicht aus dem Stand
Hervorgegangen ist Frogster aus der Übernahme von Vermögensgegenständen und Mitarbeitern der Pointsoft Deutschland GmbH, Tochter eines französischen Videospieleverlags. Der Schwerpunkt der Geschäftstätigkeit liegt im Erwerb von Lizenzen für Computerspiele, die das Unternehmen anschließend sprachlich und textlich lokalisieren sowie auf CD/DVD für den deutschsprachigen Markt produzieren läßt. Durch Rückgriff auf den Pointsoft-Bestand sowie eigene Erweiterungen verfügt die Berliner Frogster inzwischen über einen Produktkatalog mit rund 150 Titeln, wobei das Unternehmen im Segment der Budget-Games bis 10 Euro zu den hiesigen Marktführern zählt. Dank des vorhandenen Portfolios sowie etablierter Händlerkontakte konnte bei einem Umsatz von rund 3,6 Mio. Euro bereits das erste Geschäftsjahr positiv abgeschlossen werden. Im Jahr 2006 sollen mit der Vermarktung und dem Verkauf konventioneller PC-Spiele ca. 70 Cent pro Aktie verdient werden.

Kennzahlen der Frogster Interactive Pictures AG

Zahlenreihen: 2005 / 2006e / 2007e / 2008e
Umsatz in Mio. Euro: 3,62 / 8,25 / 11,7 / 15,4
EBITDA in Mio. Euro: 1,03 / 2,99 / 4,47 / 5,85
EBIT in Mio.
Euro: 0,36 / 0,84 / 1,47 / 1,94
Jahresüberschuß in Mio. Euro: 0,33 / 0,44 / 0,89 / 1,16
Ergebnis je Aktie in Euro: 0,45 / 0,70 / 0,92 / 1,19
KGV (12-13,50 Euro): 26,6-30,0 / 17,1-19,3 / 13,0-14,7 / 10,1-11,3
Quelle: Concord Equity Research

Einstieg in den Online-Markt
Die eigentliche Phantasie der Aktie ergibt sich aber aus dem Bereich des sogenannten Massive Multiplayer Online Gamings (MMOG), den Frogster zukünftig für sich erschließen will. Dabei handelt es sich um Computerspiele, die eine virtuelle Welt bieten und zum Teil von Tausenden von Spielern gleichzeitig über das Internet gespielt werden. Typischerweise interagieren und kommunizieren die Teilnehmer dabei miteinander und prägen somit das Fortschreiten der virtuellen Welt. „World of Warcraft“, eins der momentan „angesagtesten“ MMOGs wurde seit Anfang 2005 über 5 Mio. Mal verkauft. Neben den Verkaufserlösen werden dabei monatliche Lizenzgebühren von bis zu 12,99 Euro fällig. Weitere Erlöse können über die Einbindung von Werbebannern und über das Product Placement generiert werden.

Kostenlose Option zur Aktie
Bei MMOGs handelt es sich um den derzeit wachstumsstärksten Bereich des Medien- und Unterhaltungssektors, wobei der Wettbewerb aufgrund kostenloser Lösungen sowie verschiedener kommerzieller Spiele deutlich finanzstärkerer Konkurrenten schon heute stark umkämpft ist. Zwar hat das Management der Frogster bereits Kontakte zu Entwicklern entsprechender Massiv Multiplay Online Games geknüpft, bis zum Abschluß erster Verträge und insbesondere der Lokalisierung für den deutschen Sprachraum werden aber noch Monate vergehen. Mit ersten Erträgen rechnet CEO Christoph Gerling deshalb erst für Ende 2006 bzw. Anfang 2007. Da das Geschäft – analog zur Musikbranche – zudem sehr hitgetrieben und damit nur schwer prognostizierbar ist, findet dieses Segment in der Bewertung der Aktien durch die Concord Effekten keine Berücksichtigung. Die aus dem MMOG-Bereich resultierende Phantasie kann somit als „Gratisoption“ betrachtet werden.

Investitionen in die Zukunft
Insbesondere die neuen Aktivitäten sind es auch, die mit den Erlösen aus dem IPO am 10. Februar im Open Market der Börse Frankfurt (Entry Standard) nachhaltig angeschoben werden sollen. So können pro MMOG-Lizenz durchaus Kosten von über 0,75 Mio. Euro anfallen. Ein weiterer Teil der Mittel ist für den Ausbau des bisherigen Computerspieleverlagsgeschäfts sowie den Erwerb von Beteiligungen an Spieleportalen und eSports-Veranstaltern vorgesehen. Ca. 8,5 % des Emissionserlöses von bis zu 4,8 Mio. Euro werden zudem zur Finanzierung des Going Public benötigt.

Fazit
Unter Berücksichtigung des vorhandenen Produktgeschäfts und den recht ambitionierten Wachstumserwartungen beim Ergebnis pro Aktie von 30 % jährlich wird Frogster am oberen Ende der Bookbuilding-Spanne mit einem KGV von 14,7 (2007e) bewertet. Ein Schnäppchen ist der Wert damit sicherlich nicht. Andererseits könnten bereits erste Erfolge im MMOG-Bereich die Ertragsphantasie erheblich beflügeln. Zudem wird natürlich auch das geringe Emissionsvolumen für einen gewissen Nachfrageüberhang sorgen. Dies gilt insbesondere dann, wenn auch die Altaktionäre, die nicht der 24-monatigen Lock-up-Periode unterliegen (237.150 Aktien), weiterhin an ihren Stücken festhalten. Insofern erscheint es nicht nur für Spieler interessant, sich einige Frogster-Aktien ins Depot zu legen.

Dr. Martin Ahlers

Frogster Interactive Pictures AG – Emissionsparameter

WKN: A0F47J
Zeichnungsfrist: 1. bis 7. Februar
Bookbuilding-Spanne: 12,00 bis 13,50 Euro
Erstnotiz: 10. Februar
MarketCap: 11,7 bis 13,2 Mio. Euro
Marktsegment: Open Market (Entry Standard)
volumen: bis zu 357.500 Aktien, inkl. 32.500 Aktien Greenshoe, davon 325.000 Aktien aus Kapitalerhöhung
Konsortium: Axxon Wertpapierhandelsbank, Concord Effekten (Joint Lead), Zeichnungsmöglicht über die jeweilige Hausbank, insbesondere über comdirect und DAB Bank
Free Float: bis zu 61 %