Werbung

Zwischen dem 5. und 12. Juni können bis zu 2,368 Mio. Aktien gezeichnet werden. Ausgegeben werden 1,868 Mio. Aktien aus einer Kapitalerhöhung sowie 200.000 Stücke aus dem Besitz von Altaktionären. Die Mehrzuteilungsoption (Greenshoe) beläuft sich auf 300.000 Papiere. Begleitet wird der Börsengang von der Stadtsparkasse Köln und der Vereins- und Westbank als Joint Lead-Manager sowie der SchmidtBank und Consors als Co-Manager. Nach Ausübung des Greenshoe wird der Free Float bei 51,5 % liegen.

Die Essanelle Hair Group AG mit Sitz in Düsseldorf ist im Friseurhandwerk tätig. Zur Essanelle Hair Group gehören die Salonketten „essanelle Ihr Friseur“, „Jürgen Tröndle“, „Super Cut“, „HairXpress“ sowie die deutschen Salons der französischen Luxusmarke „mod´s hair“. Dabei befinden sich fast 90 % der Salons an hochfrequentierten, zentral gelegenen Plätzen wie Kauf- und Warenhäusern, Verbrauchermärkten und Einkaufszentren. Die Marke Essanelle geht auf einen Friseursalon zurück, der 1914 in einem New Yorker Kaufhaus gegründet wurde. Anfang der 60er Jahre expandierte die Kette nach Europa und eröffnete 1967 ihren ersten Salon in Deutschland. Die heutige Essanelle Hair Group AG entstand durch ein Management-Buy-out (MBO) vor rund drei Jahren, an dem die niederländische Halder Group, das Management unter dem Vorstandsvorsitzenden Uwe Grimminger sowie der Friseurfilialist Jürgen Tröndle beteiligt waren. Derzeit verfügt Essanelle über 535 Friseursalons, davon 63 Franchisenehmer, und beschäftigt über 4.500 Mitarbeiter.

Mit den Mitteln aus dem Börsengang will Essanelle zukünftig das Deutschlandgeschäft weiter ausbauen und weitere Salons zukaufen. Diese werden in eine der fünf Salonketten integriert. Daneben will Essanelle weitere Shops an günstigen Standorten wie in Einkaufszentren, Verbrauchermärkten, Bahnhöfen oder Einzelhandelsketten eröffnen. Durch die weitere Expansion erwartet Essanelle Skaleneffekte, die es dem Friseurfilialisten ermöglichen sollen, die Verwaltungskosten im Verhältnis zum Umsatz zu reduzieren und die derzeit noch niedrige Gewinnmarge auszubauen. Der Verwaltungs-Overhead soll dabei von derzeit 5,6 % der Umsatzerlöse auf 3,9 % im Jahr 2004 sinken. Daneben soll die Kapitalstruktur durch das IPO optimiert und der durch das MBO bedingte hohe Verschuldungsgrad abgebaut werden.

Essanelle will künftig auch mit dem Verkauf „Friseur-exklusiver Produkte“ in sogenannten „Beauty Hair Shops“ die Möglichkeit bieten, Accessoires und Haarpflegeprodukte außerhalb des eigentlichen Friseurgeschäfts zu erwerben. Die Angebotspalette der aktuell vier Verkaufsshops umfaßt neben den Eigenmarken „Keranelle“, „eXtreme“ und „Tröndle Hairline“ auch Produkte namhafter Hersteller wie L´Oreal, Wella und Goldwell, die generell nur über den Absatzkanal Friseursalon verkauft werden. Durch die Exklusivität der Produkte sollen höhere Margen als bei vergleichbaren Produkten in Drogerien und Warenhäusern realisiert werden.

Für die nächsten Jahre plant Essanelle jährliche Umsatzsteigerungen von durchschnittlich 15 % pro Jahr. Das interne Wachstum der bestehenden Salons soll mit 3 bis 5 % nur unwesentlich über dem Marktwachstum liegen. Ein Großteil dieses Wachstums soll daher wie in der Vergangenheit durch den Zukauf weiterer Friseursalons generiert werden. Darüber hinaus plant der Friseurdienstleister den Aufbau von bis zu 40 Beauty Hair Shops, in denen Accessoires und Haarpflegeprodukte angeboten werden. Der Umsatzanteil des Verkaufsgeschäfts soll sich von derzeit 11 % bis zum Jahr 2004 verdoppeln. „Der Verkauf von Produkten bietet höhere Margen als das reine Friseurgeschäft“, sagt Finanzvorstand Achim Mansen. Entsprechend soll das EBITDA bis zum Jahr 2004 um durchschnittlich 35 % p.a. steigen, beim EBIT plant das Management sogar eine jährliche Steigerungsrate von 66 %. Dies ist umso bemerkenswerter, als die Gewinnmarge vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) in den letzten drei Jahren nur um jeweils 5 % gewachsen ist. Das EBIT war sogar rückläufig, da der im Jahr 1998 erfolgte Management-Buy-out hohe planmäßige Abschreibungen erforderlich machte.

 

2000

2001e

2002e

Ums. (Mio.)

108

128

160

KUV´01e: 0,42*

EPS

-0,33

0,0

0,46

KGV´02e: 26*

(Quelle: GoingPublic-Research; alle Angaben in Euro; *am oberen Ende der Preisspanne)

Essanelle ist als Friseurdienstleister mit fünf etablierten Salonketten, einem eingespielten Management und professionellen Planungs- und Controllingsystemen gut aufgestellt. In einem weiterhin stagnierenden Markt will das Unternehmen den Umsatz in den nächsten Jahren in erster Linie durch Zukäufe steigern. Der geplante signifikante Ergebnisanstieg soll vor allem aus dem Verkaufsgeschäft herrühren, das sich noch im Aufbau befindet. Ob diese Strategie aufgeht, steht noch in den Sternen. Angesichts der hohen Emissionsbewertung im Vergleich zu anderen Filialisten drängt sich eine Zeichnung nicht auf.