Werbung

Inhaltsverzeichnis

Nischen-Spieler mit Nischen-Investments
Die 2004 in Gräfeling bei München vom heutigen Vorstand Stefan Thoma gegründete Beteiligungsgesellschaft konzentriert sich auf mittelständische, wachstumsstarke Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen. Diese sollten bereits über am Markt etablierte Produkte oder eine starke Marke verfügen. Eine Frühphasenfinanzierung schließt Thoma ausdrücklich aus. Dass eine neue Beteiligung anfänglich noch defizitär arbeitet, lässt sich dagegen mit dem eigenen Investmentansatz vereinbaren, wobei der Sprung in die Gewinnzone zum Zeitpunkt des Einstiegs absehbar sein sollte. Im Gegensatz zu den meisten Venture Capitalisten sieht das Geschäftsmodell der DeTeBe zudem die Übernahme eines Mehrheitsanteils vor, wobei die unternehmerische Eigenständigkeit der Beteiligungen gewahrt bleibt. Während viele Private Equity-Investoren mit Mindestinvestitionssummen operieren, beschränkt sich die DeTeBe auf Investitionsbeträge von deutlich unter 1 Mio. Euro. Damit kommt man den finanzkräftigen Spielern der Private Equity-Szene nicht ins Gehege. Vor dem Börsengang hält die Münchner Beteiligungsgesellschaft U.C.A. über die Holding Equity A Beteiligungs GmbH indirekt 92% am Grundkapital. Die restlichen Anteile liegen bei Vorstand Stefan Thoma und Familie.

 

Langfristiger Partner
Thoma wird nicht müde, den langfristigen Charakter der Engagements zu betonen. Ohne dass ein starres Zeitkorsett existiert, bleibt die Gesellschaft auch nach einem möglichen IPO eines ihrer Portfolio-Unternehmen an Bord. Das unterscheidet die DeTeBe von den meisten Private Equity-Investoren, wo i.d.R. der Exit-Gedanke dominiert. Wie die Beispiele Intercard und Plan Optik zeigen, dienten die beiden bisherigen Börsengänge in erster Linie der Erschließung eines weiteren Finanzierungskanals, eine Umplatzierung von Stücken aus dem Besitz der DeTeBe fand nur in geringem Umfang (Plan Optik) bzw. überhaupt nicht (InterCard) statt. Notwendige Mittel für neue Beteiligungen soll nun der Börsengang einspielen. Die angebotenen Aktien stammen ausschließlich aus einer Kapitalerhöhung. Mit einem erfolgreichen IPO wird DeTeBe bei einem Festpreis von 4,40 netto 1,16 Mio Euro als Emissionserlös einnehmen.

 

Portfolio
Mit dem Wafer-Produzenten Plan Optik und dem Marktführer für den elektronischen Studentenausweis, InterCard, sind bereits zwei IPOs aus dem Beteiligungs-Portfolio der DeTeBe gekommen. Während Plan Optik bereinigt um einen Aktiensplitt rund 75% über dem damaligen Emissionskurs notiert, führt das Intercard-Papier bislang eher ein Schattendasein. Derzeit notiert der Wert knapp unterhalb seines Ausgabepreises. Komplettiert wird das Portfolio von dem Solarpark-Projektierer Climasol, der Frank Optic Products GmbH und der im Bereich der Material- und Produktprüfung tätigen Bautest GmbH. Alle Beteiligungen haben den Break Even erreicht oder wirtschaften bereits längere Zeit profitabel. Bei der Analyse des aktuellen Portfolios missfällt allerdings die noch unzureichende Diversifikation über lediglich fünf Unternehmen. Die Analysten von Independent Research bewerten die fünf Beteiligungen mit insgesamt 13,5 Mio. Euro. Plan Optik macht allein fast 57 % des Portfolios aus, Intercard folgt mit 18 %.

 

Finanzen und Bewertung
DeTeBe erzielt ihre Einnahmen durch den Verkauf von Anteilen an den Portfoliounternehmen oder mit Gewinnausschüttungen. Für die kommenden Jahre ist mit einem stetigen Anstieg der Nettoerlöse zu rechnen – allerdings wird dieser Anstieg nach Analystenerwartungen eher von steigenden Dividenden, als von Anteilsverkäufen genährt. Eine Bewertung der DeTeBe mit Hilfe klassischer KGVs greift schon auf Grund der konservativen HGB-Rechnungslegung zu kurz, die es kaum ermöglicht, Wertsteigerungen von Aktienvermögen zu bilanzieren. Zielführender ist eine Urteilsfindung mit Hilfe des Nettoinventarwerts (NAV). Dieser dürfte nach dem Börsengang bei 5,21 Euro je Aktie liegen. Auf den Festpreis von 4,40 Euro ergibt sich damit ein Abschlag von gut 15 %.

Geschäftszahlen DeTeBe

2006

2007e

2008e

2009e

Nettoergebnis*

0,31

0,58

0,68

0,75

EpS

0,09

0,17

0,21

0,23

KGV**

46,4

25,2

21,4

19,5

*) in Mio., sämtliche Angaben in Euro; Quelle: Unternehmensangaben, Independent Research
**) auf Basis des Festpreises von 4,40 Euro


Fazit
Die DeTeBe unterscheidet sich durch ihren Investmentansatz von anderen börsennotierten Beteiligungsgesellschaften: Der Verzicht auf ein rasches An- und Weiterverkaufen von Anteilen und das intensive Verhältnis zum jeweiligen Management könnten zu Erfolgsfaktoren werden. Dennoch wird es für DeTeBe eine anspruchvolle Aufgabe werden, neue Beteiligungen zu finden, die den hohen Investmentanforderungen entsprechen. Mit bisher nur fünf Beteiligungen ist das DeTeBe- Portofolio bisher eher mäßig diversifiziert. Angesichts eines fairen Abschlags auf den NAV können risikofreudige Anleger, die auf Technologieunternehmen setzen wollen, aber dennoch zeichnen.

Marcus Wessel, Peter Mair

Emissionsparameter – DeTeBe
WKN

663 706

Erstnotiz

15. Juni

Zeichnungsfrist

4. bis 11. Juni

Festpreis

4,40 Euro

MarketCap

14,5 Mio. Euro

Marktsegment

Entry Standard

Emissionsvolumen

300.000 Aktien aus Kapitalerhöhung

Emissionsvolumen 1,3 Mio. Euro

Konsortium

Baader

Free Float

max. 9,1 %

Internet

www.detebe.de