Werbung

Der Emissionspreis soll am 24. November bekanntgegeben werden. Die Erstnotiz am Neuen Markt der Frankfurter Börse ist für den 27. November vorgesehen. Das Konsortium besteht aus HypoVereinsbank (Lead), Merck Finck & Co Privatbankiers und VEM Virtuelles Emissionshaus. Von den bis zu 2,7 Mio. Inhaberstückaktien stammen 0,4 Mio. von der Alteigentümerin Augusta AG. Diese Aktien stehen den Augusta-Aktionären zur bevorrechtigten Zeichnung zur Verfügung. Der Greenshoe von 0,3 Mio. Stücken kommt ebenfalls aus Altaktionärsbesitz. Die Lock-up-Frist beträgt 18 Monate für die Altaktionäre und 6 Monate für „Friends & Family“.

Data Display entwickelt, produziert und vermarktet Aktiv-Matrix-Flachbildschirme (TFT-Displays). Im Vordergrund steht das Projektgeschäft mit Systemlösungen. Ob im Führerstand eines ICEs, im Ticket-Automaten der Lufthansa oder im Bahnhof– überall sind die Bildschirme von Data Display im täglichen Leben zu finden. Die Augusta-Tochter liefert maßgeschneiderte Lösungen, bei denen der Bildschirm Teil einer individuellen Anwendung ist. Dabei greifen die Germeringer auf das Angebot von Samsung und Philipps zurück, den führenden Produzenten von TFT-Displays, und verbinden deren Technologie mit eigenen Applikationen. Daneben entwickelt das Unternehmen Grafikkarten, Ansteuerelektronik und Übertragungselektronik für Flachbildschirme.

Zu den Kunden von Data Display zählen Unternehmen wie Siemens, Bosch, Wincor Nixdorf, Höft & Wessel und Friendlyway. Vier Geschäftsbereiche werden abgedeckt: Info-Terminals und Spielautomaten, Automation und Meßtechnik, Medizintechnik und mobile Applikationen. Systemlösungen und Eigenentwicklungen machen in diesem Jahr bereits 55 % des Umsatzes aus und sollen auf Sicht von drei Jahren sogar 70 % zum Umsatz beitragen. Der verbleibende Umsatzanteil entfällt auf den Vertrieb.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr verzeichnete Data Display einen Umsatz von 34,6 Mio. Euro. Dabei erzielte das Unternehmen eine Gewinnmarge vor Steuern und Abschreibungen von 18 %. Damit arbeitetet Data Display profitabler als die Mitbewerber Data Modul und Fortec. In den kommenden Jahren rechnet das Unternehmen mit durchschnittlichen Umsatzzuwächsen von 30 %, wobei jedoch die EBIT-Marge, bedingt durch steigende Konkurrenz und die Entwicklungskosten für neue Produkte, auf 14 % zurückgehen soll. Die starke Marktstellung und das damit einhergehende Umsatzwachstum sollten das Ergebniswachstum jedoch absichern.

2000e

2001e

2002e

Umsatz (Mio.)

44

60

76,5

KUV´01e: 1,8

EPS

0,48

0,60

0,74

KGV´01e: 18,3

(Quelle: GoingPublic-Research; alle Angaben in Euro; *am oberen Ende der Preisspanne)

Als Reseller und Systementwickler profitiert Data Display von der steigenden Nachfrage nach Flachbildschirmen. Der Markt wächst derzeit zwar nur um durchschnittlich 20 %. In den vergangenen Jahren konnte das Unternehmen jedoch ein durchschnittliches Umsatzwachstum von 59 % pro Jahr verzeichnen. Daher erscheint das Erreichen der Planzahlen trotz zunehmenden Wettbewerbs realistisch. Die Emissionsbewertung bietet trotz der angespannten Marktlage genügend Phantasie. GoingPublic empfiehlt, die Aktie zu zeichnen.

Einen Beitrag zum Unternehmen finden Sie auch auf Seite 26 im GoingPublic Magazin 12/00, das am 18. November erscheint.