Die Emission
Plaziert werden bis zu 3,95 Mio. Aktien, davon stammen ca. 1,3 Mio. aus einer Kapitalerhöhung, ca. 1,95 Mio. werden von Altaktionären abgegeben und 700.000 Stück von der Gesellschaft selbst (Eigenbestand). Zudem steht ein Greenshoe von 550.000 Aktien zur Verfügung, der ebenfalls von Altaktionären bereitgestellt wird. Zum Konsortium gehören neben den Lead Managern Deutsche Bank und Commerzbank auch HSBC Trinkaus & Burkhardt und die Berenberg Bank. Die Zeichnungsfirst läuft noch bis zum 16. März, 12 Uhr. Anders als bislang kommuniziert ist die Erstnotiz nicht für den 18. März, sondern bereits für Donnerstag, den 17. März vorgesehen.

Geschäftsmodell
Die Conergy AG wurde 1998 in Hamburg vom heutigen CEO Hans-Martin Rüter gegründet und beschäftigte zum 31.12.2004 in sieben europäischen Ländern 383 Mitarbeiter. Das Unternehmen versteht sich mit seinen Tochtergesellschaften AET GmbH (Solarer Großhandel), SunTechnics GmbH (Planung/Vertrieb von Solarstrom- bzw. Solarthermie-Anlagen und deren Komponenten) sowie der Voltwerk AG (Entwicklung von Projekten und Beteiligungsfonds im Bereich der regenerativen Energien) als integrierter Komplettanbieter im Solarmarkt. Während der Solarstrombereich eine führende Marktstellung in Deutschland erlangt hat, befindet sich das Geschäftsfeld Solarthermie erst noch im beschleunigten Aufbau.

 

2002

2003

2004

2005e

2006e

Umsatz (Mio. Euro)

73,2

122,4

284,6

558

770,1

Nachsteuerergebnis (Mio. Euro)

-1

0,4

11

27,3

39,5

EpS (Euro)

-0,10

0,04

1,10

2,70

3,90

Quelle: eigene Schätzungen

Der Photovoltaiksektor in Deutschland war im vergangenen Jahr von einer über allen Erwartungen liegenden positiven Branchenkonjunktur geprägt. Die 2004 neu installierte Solarstromleistung lag mit ca. 300 MW mehr als doppelt so hoch wie im Jahr zuvor. Mit diesem Rückenwind konnte der Conergy-Konzern im abgelaufenen Geschäftsjahr eine beinahe goldgeränderte Bilanz vorlegen. Der konsolidierte Umsatz wurde um mehr als 132 % auf 284,6 Mio. Euro gesteigert, und für 2005 erwarten Analysten eine erneute Verdopplung der Umsätze. Die Gesellschaft hat gemeldet, daß trotz der signifikanten Modulknappheit die dafür notwendige Kapazität von 140 MW bereits vertraglich gesichert werden konnte. Wir sind allerdings skeptisch, ob sich diese Lieferungen angesichts auch bei der Zellenversorgung herrschender Engpässe in voller Höhe realisieren lassen.

Das Jahr 2004 brachte auch auf der Ergebnisseite einen Durchbruch. Bei einer operativen Marge von im Branchenvergleich beachtlichen 6,7 % verdiente die Gesellschaft nach Steuern immerhin 11,0 Mio. Euro. Dabei hat die Tochtergesellschaft AET bei einem Umsatzanteil von 38 % über die Hälfte zum EBIT beigetragen und präsentiert sich damit als margenstärkste Einheit im Konzernverbund. Mit einem internationalen Umsatzanteil von lediglich 6 % im Jahr 2004 bleibt für Conergy wie für die meisten anderen Solarunternehmen der boomende deutsche Heimatmarkt bestimmend. Angesichts dessen Dominanz im Photovoltaik-Sektor erreichte die Gesellschaft nach eigenen Angaben im vergangenen Jahr europaweit einen Marktanteil von beachtlichen 20 %. Mit dieser führenden Stellung präsentiert sich Conergy bereits zum Börsengang neben SolarWorld als neues Schwergewicht unter den gelisteten Solarwerten.

Peer Group-Bewertung
Als Vergleichsunternehmen haben wir die börsennotierten Solarwerte in Deutschland herangezogen. Das durchschnittliche KGV für 2005 beträgt in der Branche ca. 25. Solarworld weist für 2005 ein KGV von 23 und für 2006 von 19 auf (Quelle: OnVista). Bei einer Plazierung am oberen Ende der Preisspanne, wovon auszugehen ist, wäre Conergy mit einem 2005er KGV von ca. 20 und mit einem 2006er KGV von 14 bewertet.

Es ist jedoch ausdrücklich anzumerken, daß die Umsatzschätzungen für 2005 bei allen deutschen Solarunternehmen angesichts der schwieriger werdenden Rohmaterialversorgung aus unserer Sicht nicht vor negativen Überraschungen gefeit sind.

Fazit:
Mit der Conergy AG strebt ein führender solarer Komplettanbieter auf das Frankfurter Börsenparkett. Angesichts eines prominent besetzten Konsortiums, exzellenter Geschäftszahlen und der überzeugenden Performance der bereits notierten Solaraktien gehen wir von einem erfolgreichen Börsengang aus. Zudem reizen Gesellschaft und Banken den momentanen Bewertungsspielraum nicht komplett aus. Die Chancen für nennenswerte Zeichnungsgewinne standen seit Jahren nicht mehr so gut. Investoren sollten allerdings den Newsflow der Branche genau beobachten und ggf. rasch reagieren können.

Christian Schiffmacher

Emissionsparameter – Conergy AG

Erstnotiz 17. März 2005
Zeichnungsfrist 14. bis 16. März 2005
Bankenkonsortium Deutsche Bank und Commerzbank (Joint Lead), HSBC Trinkaus & Burkhardt, Berenberg Bank
Emissionsvolumen vermutlich 4,5 Mio. Aktien, davon 1,3 Mio. Stück aus Kapitalerhöhung und 3,2 Mio. Stück Umplazierung
MarketCap 540 Mio. Euro (am oberen Ende der Bookbuilding-Spanne)
Free Float ca. 45 %
Internet www.conergy.de

 

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.