Das Bankenkonsortium wird von der Commerzbank angeführt. Weitere Konsortialmitglieder sind die Banca Leonardo, Banco Santander Central Hispano und die Wolfgang Steubing AG. Die Erstnotiz am Neuen Markt soll am 24. August erfolgen, der Ausgabepreis einen Tag zuvor bekanntgegeben werden. Es werden 3,575 Mio. Stückaktien, von denen 3,16 Mio. aus einer Kapitalerhöhung stammen, zuzüglich einer Mehrzuteilungsoption von 0,54 Mio. Aktien zur Zeichnung angeboten. Nach dem IPO und voller Ausübung des Greenshoes beträgt der Free Float 32,9 %.

Blue C ist 1999 aus dem deutschen Internet-Consulter Rüdiger Nürk Managementberatung und der österreichischen Multimedia-Agentur Datenwerk entstanden. Heute bildet das Unternehmen mit mehr als 190 Mitarbeitern in sieben Ländern ein Dienstleistungsnetzwerk in den Bereichen Beratung, Konzeption, Betrieb, Implementierung, Inkubation und Venture Capital. Mittelpunkt ist die strategische Beratung von New Economy-Unternehmen mit selbst konzipierten Analysetools und Geschäftsmodellen. Blue C sieht sich selbst in der Funktion einer „Innovationsschmiede“ von Geschäftsideen für Kunden und potentielle Kunden.

Das Unternehmen baut auf die Erfahrungen einer 8-jährigen Beratung und Umsetzung im Bereich der New Economy. Die Segmente, auf die sich Blue C konzentriert, sind die Marktgestalter und Werttreiber der New Economy: Die wachstumsstarken Branchen Finanzdienstleistung, Telekommunikation sowie der Einzelhandel. Zum Kundenkreis gehören mehrere namhafte Kunden, wie beispielsweise die Deutsche Telekom, die Mobilkom Austria und die Bank Austria. Mit Hilfe des Emissionserlöses möchte Blue C die Internationalisierung vorantreiben und zum führenden strategischen Dienstleistungsnetzwerk in Europa aufsteigen. Zu diesem Zweck ist eine Markterweiterung in Richtung West-Europa, aber auch der USA und Asien oder Ost-Europa denkbar.

Im vergangenen Jahr erzielte das Unternehmen Umsätze in Höhe von 3,4 Mio. Euro. Für das laufende Jahr strebt man einen Umsatzsprung auf etwa 11,1 Mio. Euro an. Allerdings wird auch der Fehlbetrag von 1,4 Mio. Euro im letzten auf 12,6 Mio. Euro in diesem Jahr explodieren. Das Erreichen der Gewinnschwelle ist erst für 2002 prognostiziert. Auf Basis der mittleren Bookbuilding-Spanne ergibt sich für Blue C ein 2000er Kurs-Umsatz-Multiple von 10,5. Dies liegt ziemlich genau im Branchendurchschnitt für Internetagenturen von 11. 

Blue C agiert in einem sehr stark umkämpften Markt, auf dem schon deutlich größere Konkurrenten die Marktanteile unter sich aufgeteilt haben. Allein in Deutschland steht man in Konkurrenz zu namhaften Unternehmen wie Pixelpark, GFT, Kabel New Media und I-D Media, die allesamt – mehr oder weniger – die europäische Marktführerschaft anstreben. Auf internationaler Ebene trifft man auf renommierte Beratungsunternehmen wie Andersen Consulting oder Icon Medialab. Angesichts der risikobehafteten Umsatz- und Ergebnisplanungen sowie der harten Konkurrenzsituation ist eine Zeichnung von Blue C nicht zu empfehlen.

Print Friendly, PDF & Email

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.