Am 17. Oktober soll die Notierungsaufnahme im Amtlichen Handel der Börsen Frankfurt und Hannover stattfinden. Insgesamt sieben Banken begleiten das Unternehmen beim IPO. Die gemeinsame Führung haben Deutsche Bank und Morgan Stanley Dean Witter übernommen. Weitere Mitglieder des Konsortiums sind Commerzbank, Nord LB, Bank Sarasin & Cie., Joh. Berenberg Gossler & Co. und die CA IB Investmentbank.

Insgesamt 9 Mio. Aktien können geordert werden. Die Mehrzuteilungsoption umfaßt weitere 0,9 Mio. Aktien. Die angebotenen Anteile stammen dabei vollständig aus einer Kapitalerhöhung, mit der das Grundkapital auf 37,9 Mio. Euro erhöht wird. Der Free Float beläuft sich nach Ausübung des Greenshoe auf 26,2 %. Auch nach dem Börsengang wird Gründer und Vorstandsvorsitzender Carsten Maschmeyer mit 53,2 % die Mehrheit am Unternehmen halten.

Kernaktivität des als Holding strukturierten Konzerns ist die nicht von einem Anbieter abhängige Wirtschaftsberatung im Bereich Privatkunden. Mehr als 2.300 Handelsvertreter und Berater vermitteln für AWD zum Beispiel Lebensversicherungen und Fondsanteile. Vertrieben werden die Produkte über eigene Niederlassungen, den persönlichen Besuch beim Kunden, Call Center und auch via Internet in Deutschland, der Schweiz und Österreich.

1998 1999 2000e 2001e
Umsatz* 200,1 265,6 327 422
Gewinn*

9,1

13,9 13,8 20,6

*in Mio. Euro

AWD ist – anders als in unzähligen Anzeigen publiziert – nicht der größte, sondern hinter der Deutschen Vermögensberatungs AG der zweitgrößte Finanzvertrieb Deutschlands. Im Vergleich mit MLP und tecis, deren 01er KGVs jeweils auch weit über 100 liegen, erscheint AWD mit einem KGV von 111 am oberen Ende der Bookbuilding-Spanne deutlich überteuert, da nicht vergessen werden sollte, daß insbesondere MLP mit seinem auf Akademiker zugeschnittenen Konzept eine wesentlich kaufkräftigere Klientel bedient als AWD. Eine hohe Mitarbeiterfluktuation bei AWD – etwa 12 % verlassen jedes Jahr das Unternehmen – und ein angeschlagenes Image in Kundenkreisen hätten einen deutlichen Bewertungsabschlag beim Börsengang erforderlich gemacht. Anleger sollten die Aktien nicht zeichnen.

Einen ausführlichen Artikel zu AWD finden Sie im GoingPublic-Magazin 11/00, das am 21. Oktober erscheint!

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.