Insgesamt will Konsortialführer M.M. Warburg & Co. 2,225 Mio. Aktien (incl. 225.000 Greenshoe)  am Neuen Markt plazieren. 1,725 Mio. stammen aus einer Kapitalerhöhung und 0,275 Mio. Papiere sowie der Greenshoe kommen aus dem Besitz von Altaktionären. Des weiteren sind die Landesbank Baden-Württemberg, die SchmidtBank sowie Consors Discount-Broker AG im Konsortium vertreten. Nach der Emission beläuft sich das Grundkapital auf insgesamt 5,318 Mio. Stückaktien (Nennwert 1 Euro).

Die 1996 als Spin-off des Lasertechnik-Unternehmens EOS GmbH ausgegliederte Alphaform AG hat sich auf die Entwicklung von Verfahrenstechniken zur zügigen Umsetzung von digitalen Konstruktionen in reale Produkte spezialisiert. Das 140 Personen starke Unternehmen entwickelt mittels moderner Computer- und Lasertechnik diverse Prototypen wie z.B. Fahrzeugteile. Zu den Kunden zählen u.a. Audi, BMW, Dasa, Sony und Siemens. 70 bis 80 % der Umsätze werden in der Automobilindustrie generiert. Künftig möchte das Unternehmen aber auch die Bereiche Elektro- und Medizintechnik, Anlagenbau sowie Luft- und Raumfahrt forcieren.

Nach eigenen Angaben können Kunden, die sich Prototypen von Alphaform fertigen lassen,zweistellige Einsparpotentiale erzielen. Alphaform hat sich in der noch recht jungen Branche bereits einen hohen Marktanteil gesichert. Aufgrund des hohen Kapitalbedarfs ist kurzfristig nicht mit weiteren Wettbewerbern zu rechnen. Alphaform ist bereits in Österreich, Italien und Ungarn vertreten und möchte mit dem Emissionserlös die Auslandsexpansion weiter vorantreiben.

Im vergangenen Geschäftsjahr wurde ein Umsatz von 8,2 Mio. Euro erreicht, der in diesem Jahr auf 13 Mio. Euro steigen soll. Für 2001 ist dann bereits ein Umsatz von ca. 25 Mio. Euro geplant. 2001 soll erstmals ein positives Ergebnis von 0,36 Euro je Aktie erreicht werden, im Folgejahr sollen dann 0,96 Euro je Aktie erwirtschaftet werden. Somit errechnet sich am oberen Ende der Preisspanne ein 2001er KGV von 50 und ein 2002er KGV von 19. Angesichts der Wachstumsraten von fast 70 % p.a. (CAGR 1999 – 2002) erscheint die Bewertung nicht überzogen. GoingPublic rät daher langfristig orientierten Anlegern zur Zeichnung.

Eine Analyse des Unternehmens finden Sie auch im GoingPublic Magazin 6/00, S. 24.
 

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.