Werbung
Raik Oliver Heinzelmann, Advantag AG
Raik Oliver Heinzelmann, Advantag AG

Advantag, ein auf den Handel mit CO2-Zertifikaten spezialisiertes Brokerhaus, will im September sein Börsendebüt an der Düsseldorfer Börse feiern. Im Gespräch mit dem GoingPublic Magazin erläutert  Vorstand Raik Oliver Heinzelmann, warum jetzt der richtige Zeitpunkt für einen Börsengang ist und wie der Emissionserlös verwendet werden soll.

GoingPublic: Herr Heinzelmann, können Sie kurz das Geschäftsmodell von Advantag erläutern?
Heinzelmann: Die Advantag AG ist als Finanzdienstleister im Handel mit Emissionsrechten für Unternehmen tätig, die dem Europäischen Emissionshandelssystem unterliegen. Wir sind seit mehr als drei Jahren in diesem noch jungen Markt aktiv und Mitglied an verschiedenen Energie- und Klimabörsen. Wir beraten die betreffenden Unternehmen zudem im Rahmen ihres CO2-Portfoliomanagements sowie im Hinblick auf die Verwendung von Zertifikaten aus globalen Klimaschutzprojekten. Hierbei verbrieft jedes Zertifikat das Emissionsrecht für eine Tonne CO2.

GoingPublic: Die Entwicklung des Emissionsrechtehandels verlief in den letzten Jahren enttäuschend. Was macht Sie für die Zukunft optimistisch?
Heinzelmann: Wir befinden uns seit 2013 in der dritten Handelsperiode für CO2-Emissionsrechte. Da die CO2-Zertifikate nun nicht mehr, wie in den vorangegangenen Handelsphasen, den Unternehmen, die dem Europäischen Emissionshandelssystem unterliegen, zu 100 Prozent kostenlos zugeteilt werden, werden alle Anlagenbetreiber jetzt zum Handeln aufgefordert. D.h., sie investieren entweder mehr Geld in umweltfreundliche Technologien und produzieren weniger CO2 – was ja auch Ziel der EU-Maßnahme ist – oder sie kaufen CO2-Zertifikate hinzu. Für Advantag bedeutet dies, dass der Handel mit CO2-Zertifikaten automatisch ansteigen wird und wir Umsatzzuwächse allein mit unseren Bestandskunden generieren können. Weiterhin gehen wir davon aus, dass die im Zuge geringerer Produktionskapazitäten und einem damit einhergehenden niedrigeren CO2-Ausstoß in den vergangenen Jahren gesunkenen Preise für CO2-Emissionsrechte zukünftig wieder steigen werden. Grund sind die Pläne der EU-Klimakommissarin Connie Hedegaard, 900 Millionen Zertifikate temporär aus dem Markt zu nehmen. Wenn dieser Vorschlag in letzter Instanz von den EU-Umweltministern voraussichtlich im vierten Quartal des laufenden Jahres verabschiedet werden wird, bedeutet dies eine Verknappung des Angebots und führt zu einer Preissteigerung. Analysten rechnen damit, dass sich die Preise in die politisch gewünschten Regionen von 15 bis 30 Euro je Tonne CO2 entwickeln werden.

GoingPublic: Warum haben Sie sich zum jetzigen Zeitpunkt für einen Börsengang entschieden?
Heinzelmann: Ziele des Gangs an den Kapitalmarkt ist die Stärkung unseres Eigenkapitals und der weitere Ausbau unseres Kerngeschäfts. Wir wollen darüber hinaus in unsere technische Ausstattung investieren und konzentrieren uns insbesondere auf die Schaffung eines neuen Standorts der Gesellschaft durch Akquisition oder Neugründung. Zuletzt haben wir Anfang 2013 ein neues Büro in Polen eröffnet. Darüber hinaus planen wir zukünftig auch den Handel für Grünstromzertifikate, welche seit Kurzem über die Leipziger Energiebörse EEX und die Bratislavaer CEB gehandelt werden können.

GoingPublic: Und warum haben Sie den Primärmarkt der Börse Düsseldorf für Ihre Erstemission gewählt?
Heinzelmann: Die Advantag AG hat ihren Hauptsitz in Geldern nahe Düsseldorf und unterhält ebenfalls ein Büro in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt. Diese Tatsache und der hervorragende Ruf der Börse Düsseldorf haben uns die Entscheidung vereinfacht. Zusätzlich begrüßen wir als Mittelständler die erhöhten Anforderungen an die Transparenz im Segment Primärmarkt und begreifen diese als Chance. Indem wir diesen Mitteilungspflichten nachkommen, dienen wir den Interessen unserer jetzigen und zukünftigen Aktionäre und im Ergebnis der Entwicklung der Advantag AG. Hinzu kommt, dass die Zeichnung unserer Aktien in Düsseldorf sehr transparent möglich ist.

GoingPublic: Warum werden Altaktionäre beim Bezugspreis bevorzugt?
Heinzelmann: Unsere bisherigen Aktionäre haben Geduld bewiesen und unsere Entwicklung zugleich sehr eng und freundschaftlich begleitet, dafür haben wir ihnen die Aktien aus der laufenden Kapitalerhöhung mit einem kleinen Bonus für 5,50 EUR angeboten. Das halten wir für legitim, immerhin haben sie Vorleistungen erbracht, die neuen Aktionären jetzt die Möglichkeit eröffnen ohne die Risiken einer Gründung oder der durchaus kostenträchtigen  Aufbauphase einzusteigen.

GoingPublic: Sie können also ebenso wie die anderen Altaktionäre die neuen Aktien zum Vorzugspreis von 5,50 EUR erwerben. Wie stark beteiligen Sie sich an der Zeichnung?
Heinzelmann: Ich bin der größte Aktionär der Gesellschaft und habe m.E. in ausreichendem Maße sowohl finanziell als auch mit persönlichem Einsatz investiert. Nun geht es darum, den Aktionärskreis gezielt zu verbeitern, um eine möglichst hohe Handelbarkeit der Aktie zu erreichen. Insofern habe ich nicht gezeichnet.

GoingPublic: Aus der Kapitalerhöhung könnte Ihnen ein Emissionserlös von über 300.000 EUR zufließen. Welche Pläne haben Sie für die Mittelverwendung?
Heinzelmann: Die Kapitalerhöhung erfolgt wie bereits erwähnt zur Stärkung unseres Eigenkapitals. Wir wollen die finanziellen Mittel für den Ausbau unseres Kerngeschäfts, für Investitionen in Technik sowie speziell für Akquisition oder Neugründungen verwenden. Damit beschleunigen wir unser durchaus schon sehr beachtliches Wachstum weiter. Immerhin haben wir im ersten Halbjahr 2013 schon unsere Planung für das gesamte laufende Geschäftsjahr 2013 übertroffen und mit Blick auf die aktuellen Zahlen geht es in dem Tempo weiter.

GoingPublic: Es handelt sich um eine vergleichsweise kleine Emission. Warum so bescheiden?
Heinzelmann: Das hat nichts mit Bescheidenheit, sondern mit Vernunft zu tun. Wir benötigen ganz einfach keinen höheren Emissionserlös. Und es ist doch wunderbar, dass wir mit einem vergleichsweise geringen Grundkapital stark wachsen können. Umso größer ist der Hebel und damit das Ertragspotential unserer Aktie.

GoingPublic: Herr Heinzelmann, vielen Dank für die interessanten Einblicke.

Das Interview führte Oliver Bönig.

Advantag AG – Emissionsparameter
WKN A1EWVR
Erstnotiz 16. September
Zeichnungsfrist bis 13. September
Preis 5,50 (für Altaktionäre) bis 6 EUR
MarketCap bis 2,6 Mio. EUR
Marktsegment Primärmarkt (Freiverkehr) der Börse Düsseldorf
Emissionsprospekt ja
Emissionsvolumen 56.250 aus Kapitalerhöhung, max. 0,34 Mio. EUR
Konsortium Schnigge
Free Float max. 13%