Zum Bankenkonsortium gehören die DG Bank (Lead) und die Stadtsparkasse Köln. Plaziert werden 1,15 Mio. Aktien mit einem rechnerischen Nennwert von 1 Euro. Davon stammen 950.000 Aktien aus einer Kapitalerhöhung und 200.000 Aktien aus dem Besitz von Altaktionären. Darüber hinaus steht ein Greenshoe von 100.000 Aktien zur Verfügung, die ebenfalls von Altaktionären abgegeben werden.

Die 1986 gegründete und in Meerbusch ansässige ABIT AG vertreibt Software für die kosteneffiziente Abwicklung von Forderungen. Der Kundenkreis reicht von Kreditinstituten über Versicherungen und Versorgungsunternehmen bis hin zu Krankenkassen. Ergänzt wird das Produktangebot durch Beratungs- und Schulungsleistungen speziell für die Organisation von Kredit- und Rechtsabteilungen in Banken. Außerdem soll mit dem geplanten Internetauftritt Privatleuten und mittelständigen Unternehmen das Inkasso von Forderungen zu günstigen Konditionen ermöglicht werden.

Für das laufende Geschäftsjahr 1999/2000 (zum 31.07.) plant das Unternehmen einen Umsatz von 38,5 Mio. DM. Für 2000/01 werden 62,1 Mio. DM erwartet, die 2001/02 auf 92,6 Mio. DM ansteigen sollen. Das Ergebnis je Aktie soll von 0,29 Euro (1999/2000) auf 1,12 Euro (2000/01) und 2,06 Euro im Geschäftsjahr 2001/02 ansteigen.

Auf Basis des für 2000/01 erwarteten Gewinnes je Aktie errechnet sich ein Emissions-KGV von 20,5 bis 24. Damit erscheint die Aktie angesichts der hohen Wachstumsraten nur moderat bewertet. Kursgewinne sind damit zu erwarten. GoingPublic rät zur Zeichnung.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.