Werbung

Die Erstnotiz soll am 10. August erfolgen. Es werden 1,8 Mio. Stückaktien (WKN 531 200) ausgegeben, wovon 1,5 Mio. aus einer Kapitalerhöhung und 300.000 von Altaktionären stammen. Zudem steht ein Greenshoe von 200.000 Anteilscheinen – ebenfalls aus Altaktionärsbesitz – zur Verfügung. Konsortialführer ist die Trigon-Wertpapierhandelsbank. Auch Börsenmakler Lang & Schwarz begleitet den Gang an den Neuen Markt. Der Streubesitz nach IPO und Ausübung des Greenshoes würde 44,44 % betragen. Die 1Value.com AG ist auf den Gebieten Computer Aided Design (CAD), Engineering (CAE) und Manufacturing tätig. Weitere Geschäftsfelder sind e-Business (Bereich CAD) und Systemintegration von ERP-Software. Das 1995 als Poly Consult GmbH in Ingolstadt gegründete Unternehmen beschäftigt derzeit 30 Mitarbeiter. 1Value.com ist nach eigenen Angaben europäischer Marktführer im Vertrieb von Produkten des CAD-Softwareanbieters Deneb und der größte Partner der US-Softwareschmiede Silicon Graphics. Mit CADmatrix bietet 1Value.com darüber hinaus den weltweit ersten CAD-Online-Service. Im Workstation-Bereich vertreibt das Unternehmen Systeme von Compaq, IBM und Sun.

Das ganzheitliche Lösungsspektrum von 1Value.com soll eine virtuelle Fabrik von der Planung bis zur Fertigung simulieren und damit bis zu 50 % der Entwicklungskosten einsparen helfen. Durch den Einsatz der CAD-Software von Deneb läßt sich die Fertigungszeit um bis zu 90 % verkürzen. So wurden beispielsweise die Arbeitsabläufe in der Lackiererei von Audi in Ingolstadt mit dem Softwaretool optimiert.

Die drei Geschäftsfeldersollen ein solides Wachstum über die nächsten Jahre versprechen. Der CAD/CAE-Markt legt nach Einschätzung der Marktforscher von Gartner Group um jährlich 15 % zu. In der Systemintegration von ERP-Software beträgt der Zuwachs über 30 %, und e-Business verspricht pro Jahr ein Plus von 25 %. 1Value.com plant jedoch schneller als der Markt zu wachsen.

Im Geschäftsjahr 1999/2000 (Ende 31. März) betrug der Umsatz 12,2 Mio. Euro, das Ergebnis nach Steuern 945.000 Euro. Im laufenden Geschäftsjahr will man 20,5 Mio. Euro umsetzen, das um die Emissionskosten bereinigte Ergebnis soll 1,8 Mio. Euro betragen. Für das Jahr 2001/2002 wird ein Umsatz von 28,6 Mio. Euro und ein Jahresüberschuß von 3,8 Mio. Euro prognostiziert. Auf dieser Basis würde sich bei einem Emissionspreis von 13 Euro ein KGV von 15 ergeben. Die bereits notierten Systemhäuser Haitec und Cenit sind mit dem 15 bzw. 20fachen ihrer 2001er Gewinne bewertet. Große Zeichnungsgewinne sind somit trotz der Profitabilität des Unternehmens nicht zu erwarten. Eine Zeichnung drängt sich nicht auf.

Eine ausführliche Analyse des Unternehmens finden Sie auch im aktuellen GoingPublic-Magazin 08/2000, S. 14