Werbung

Bildnachweis: ©synthex – stock.adobe.com.

Nach quartalsweiser Überprüfung gibt die Wiener Börse neue Berechnungsparameter für österreichische Indizes bekannt.

Der Streubesitzfaktor der Addiko Bank AG steigt von 0,6 auf 0,7. Nach dem Totalausstieg von Altaktionär Advent International Corp. ist nun ein größerer Teil der Aktien im Streubesitz. Damit wird die Gewichtung von Addiko im ATX Prime und weiteren österreichischen Indizes steigen. Diese Änderung wird am Montag, 21. Dezember 2020, wirksam. Die Zusammensetzung des ATX wird zum nächsten Mal am 2. März 2021 überprüft.

Die Berechnung der Indizes der Wiener Börse beruht auf einer quantitativen Methodik, die im Index-Regelwerk detailliert festgelegt ist. Gemäß den „Richtlinien für die österreichischen Indizes der Wiener Börse“ kann es im Rahmen der halbjährlichen Überprüfung und Anpassung (März und September) zu einer Aufnahme oder Streichung von Unternehmen kommen.

Als Entscheidungsgrundlage für eine Indexaufnahme dienen der tägliche Durchschnittsumsatz sowie die Streubesitzkapitalisierung der Unternehmen. Die Überprüfung der Berechnungsparameter (Aktienanzahl, Streubesitzfaktoren und Repräsentationsfaktoren) erfolgt quartalsweise (März, Juni, September und Dezember).

Einmal monatlich wird die „ATX-Beobachtungsliste“ veröffentlicht. Im Indexkomitee, das die Regelwerke zu den Indizes beschließt und heute getagt hat, bringen Vertreter der institutionellen Investoren, der Handelsmitglieder an der Wiener Börse, der Finanzinstitutionen, die Finanzprodukte auf die Indizes begeben, der Wissenschaft sowie der Wiener Börse ihre Erfahrung ein.