Der Automobilzulieferer SHW AG hat trotz des schwierigen Marktumfelds in Europa im abgelaufenen Geschäftsjahr seine Umsatz- und Ergebnisziele erreicht. Der Konzernumsatz wuchs 2012 um 2,5% auf 325 Mio. EUR. Gleichzeitig konnte das Ergebnis (EBITDA) um 6,5% auf 33,9 Mio. EUR verbessert werden.

Zudem trug der Verkauf der Joint Venture Beteiligung STT Technologies zur Verbesserung des Konzernjahresüberschusses von 17 Mio. EUR auf 46,1 Mio EUR bei sowie zur Steigerung der Netto-Liquiditätsposition auf  19,6 Mio. EUR bei. Als Folge des hohen Konzernjahresüberschusses liege die Eigenkapitalquote aktuell bei 52% (94,3 Mio EUR).

Grund für die insgesamt positive Entwicklung seien Produktneuanläufe sowie die vorteilhafte Kundenstruktur von SHW gewesen. Die solide Finanzausstattung will das Unternehmen für die Erschließung wichtiger Fahrzeugmärkte wie USA, Brasilien und China nutzen. „Zusammen mit dem neuen, langfristigen Konsortialkredit sind wir in der Lage, Akquisitionen in einem mittleren zweistelligen Millionenbereich zu finanzieren“, unterstreicht SHW Finanzvorstand Oliver Albrecht. Zusätzlich werde aus heutiger Sicht die Ausschüttung einer Sonderdividende in Betracht gezogen.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.