Dreidimensionale Struktur eines Alphabodies Quelle: Complix

Die belgische Complix erhält in einer Serie B Finanzierungsrunde 12 Mio. EUR von Gimv, dem von Gimv verwalteten Biotech Fonds Vlannderen und Edmond de Rothschild Investment Partners. Die Mittel sollen primär zur Entwicklung eines Sets therapeutischer Alphabodies™ zur Behandlung von Krebs und Autoimmunstörungen genutzt werden.

Complix ist bereits das sechste Biotech-Investment im Portfolio von Gimv und den Biotech Fonds Vlaanderen. Seinen Hauptsitz hat das Unternehmen in Hasselt, Belgien, weitere Forschungseinrichtungen stehen in Ghent und Luxemburg, wo das Unternehmen sich vor allem einer neuen Klasse von Protein-Therapeutika, den so genannnten Alphabodies, widmet.

Alphabodies vereinen die positiven Eigenschaften von Antikörpern, wie hohe Spezifität und Affinität zu Zielmolekülen, mit den Vorteilen kleiner Wirkstoffmoleküle, wie Stabilität und die Fähigkeit Zellen zu penetrieren. Die kombinierten Eigenschaften sollen Alphabodies zu neuartigen Wirkstoffkandidaten bei verschiedenen Indikationen machen. Dabei modulieren Alphabodies intrazelluläre Protein-Protein-Interaktionen, welche bei der Initiierung und Progression einer Reihe von Krankheiten eine Schlüsselrolle spielen. Laut Complix haben Alphabodies deshalb die Fähigkeit, Targets anzusprechen, die gegenwärtig weder von normalen Antikörpern noch von chemischen Wirkstoffen angesprochen werden können.

Seit Gründung 26 Mio. Fördergelder
Seit der Gründung in 2008 hat Complix bereits 26 Mio. EUR an Fördergeldern erhalten, einschließlich der jüngst bekannt gegegebenen Private Equity Finanzierung in Höhe von 12 Mio. EUR. Auch die weitere Entwicklung und Validierung der einzigartigen Alphabody-Plattform soll mit den neuen Mitteln vorangetrieben werden. Gilles Nobecourt, Partner bei Edmond de Rothschild Investment Partners, wird im Rahmen der Finanzierung dem Vorstand beitreten. In einem Statement erläuterte Nobecourt die Finanzierungsentscheidung: „Wir wurden vor allem von der einzigartigen Fähigkeit der Alphabodies, Protein-Protein-Wechselwirkungen zu modulieren, angezogen, welche den Weg zu einer völlig neuen Klasse von Therapeutika eröffnen. Darüber hinaus hat uns aber auch das Team bei Complix und dessen Expertise überzeugt.“