Angaben in %; Quelle: Ernst & Young

 

Immer mehr chinesische Unternehmen investieren im Ausland, indem sie Übernahmen tätigen oder eigene Standorte aufbauen. Deutschland gehört dabei zu den beliebtesten Zielländern, wie eine Studie von Ernst & Young herausgefunden hat. Als noch attraktiver schätzen die Chinesen lediglich den Heimatmarkt und die USA ein. Damit nimmt Deutschland in Europa eindeutig die Spitzenstellung ein. 63% der chinesischen Investoren haben sich für Deutschland als Europa-Standort entschieden, Frankreich folgt weit dahinter mit 13%. Insgesamt spielt die Auslandsexpansion für die befragten chinesischen Unternehmen eine große Rolle. Über ein Viertel ist bereits in anderen Ländern investiert, 54% planen Auslandsengagements für die nahe Zukunft. Westeuropa – und hier insbesondere Deutschland – spielt dabei eine wichtige Rolle bei den künftigen Direkt­investitionen.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.