Werbung

Knapp 370 SPAC-Börsengänge waren im ersten Halbjahr 2021 weltweit zu verzeichnen. Insgesamt haben diese Special Purpose Acquisition Companies 112 Mrd. USD Emissionsvolumen erreicht. Zum Vergleich: Im gesamten Jahr 2020 hatten es 255 neue SPACs auf ein Gesamtvolumen von 81,5 Mrd. USD gebracht. Welch SPAC-takuläre Entwicklung!

Noch immer treiben vor allem die USA den Boom der Börsenmäntel, deren einzige Aufgabe es ist, ein geeignetes Target zu finden und diesem die eigene Börsennotiz durch das sogenannten De-SPACing zu überlassen. 350 Mantelgesellschaften wurden bis dato 2021 in den USA notiert. Doch auch in Europa steigen die Zahlen: 2020 gab es nur sechs SPACs auf dem Kontinent, in diesem Jahr sind es bereits jetzt 18. Drei Börsenmäntel tummeln sich allein in Frankfurt.

Höchste Zeit also, sich der SPACs detaillierter anzunehmen. In unserem Whitepaper erklären wir in den drei Rubriken „Grundlagen“, „Anwendung“ und „Trends“, wie die Börsenmäntel strukturiert sind, wie sie funktionieren – und ob sie ein Phänomen sind, das sich langfristig durchsetzen kann.

Das vorliegende Whitepaper ist eine Publikationsform, die wir als Kapitalmarkt-Plattform GoingPublic zum ersten Mal wählen. Das Whitepaper wird ausschließlich elektronisch publiziert (optimiert als E-Magazin für mobiles Lesen; PDF) und kostenlos online veröffentlicht. Darüber hinaus ist es möglich, gedruckte Exemplare zu bestellen, die „on-demand“ produziert werden.

Lena Pfeufer und Dr. Alexander Jüngst von der Kanzlei Heuking Kühn Lüer Wojtek erklären in einem großen Einführungsbeitrag, wie die Börsenmäntel aufgebaut sind, welche rechtlichen Voraussetzungen es gibt, wer hinter den SPACs steht und wie der Übernahmeprozess eines Targets, das bereits eingangs erwähnte De-SPACing, aussieht.

Dr. Martin Steinbach und Uli Boelcke von EY widmen sich in ihrem Gastbeitrag den Bilanzierungs- und Steuerüberlegungen in einem SPAC-Fusionsprozess. Ebrahim Attarzadeh von Stifel wiederum beschreibt in seinem Artikel, warum ein realistischer Blick auf die SPACs angebracht ist.

Zudem erklärt Alexander Schinzing von Celtic im Interview, welche Voraussetzungen Targets erfüllen sollten – und dann haben wir noch mit dem Sponsor der jüngsten Frankfurter SPAC gesprochen, Rolf Elgeti. Dazu kommen weitere interessante Gastbeiträge in allen drei Rubriken.

Wir versprechen: Am Ende sind Sie um einige Informationen reicher und sich zum SPAC-takel am Kapitalmarkt eine eigene Meinung bilden. Sehen Sie selbst: Hier finden Sie unser gesamtes Whitepaper.