Werbung

Bei Sixt SE, dem größten Autovermieter Deutschlands, stieg das Konzernergebnis vor Steuern (EBT) zum Vorjahreszeitraum um 5,5% auf 28,1 Mio. EUR, wie der Autovermieter aus der Nähe von München gestern bekannt gab. Der Umsatz des Gesamtkonzerns erhöhte sich sogar um 15% auf rund 404 Mio. EUR. Die Eigenkapitalquote sank in dem Zeitraum leicht von 26,3 auf 24,5%

Leasinggeschäft wächst gut
Zum 31. März 2015 lag der Vertragsbestand des Geschäftsbereichs Leasing im In- und Ausland (ohne Franchisepartner) bei 98.400, also die Anzahl laufender Leasingverträge. Das ist ein beachtlicher Zuwachs um 24% gegenüber dem Vorjahresstichtag, als diese noch bei 79.600 lagen. Das Wachstum sei laut Sixt auf die beiden Geschäftsfelder Flottenmanagement  und Online Retail zurückzuführen, während im Flottenleasing die Anzahl der Verträge leicht zurückging.

Der Leasingumsatz des ersten Quartals 2015 stieg somit um 3% auf 103,6 Mio. EUR. Aus den Verkäufen gebrauchter Leasingfahrzeuge resultierten Erlöse von 59,2 Mio. EUR nach 28,7 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum. Grund für den starken Anstieg sei vor allem der in den letzten Jahren verstärkte Aufbau des Vertragsbestands, der nach Beendigung der Leasingverträge zeitversetzt im Geschäftsjahr zu entsprechend höheren Fahrzeugrückläufen führe. Auch in den künftigen Perioden rechnet Sixt mit hohen Umsätzen aus dem Fahrzeugverkauf.

Leasingumsatz-Plus von 25%
Der gesamte Umsatz des Geschäftsbereichs Leasing belief sich auf 162,8 Mio. Euro, ein Anstieg um 26% gegenüber dem Vorjahresquartal (129,4 Mio. Euro).

Das EBT des Geschäftsbereichs verdoppelte sich und erreichte 7,3 Mio. Euro (Vorjahreszeitraum: 3,6 Mio. Euro). Dabei wirkten sich neben dem Wachstum des Geschäftsvolumens auch Margenverbesserungen im Vertragsbestand aus.

Die Sixt SE hat im zweiten Quartal ihre Tochtergesellschaft Sixt Leasing AG erfolgreich an die Börse gebracht, wie auch goingpublic.de berichtet hat inklusive einer gründlichen Analyse vor Börsengang. Am 7. Mai 2015 wurde die Aktie des Anbieters von Flottenleasing, Flottenmanagement und Online Retail Leasing erstmals im regulierten Markt der Frankfurter Wertpapierbörse gehandelt. Seit Erstnotierung hat die Aktie um 7% auf aktuell 21,94 EUR  zugelegt.

Die Entwicklung in der Leasing-Sparte liest sich durchaus als recht positiv, allerdings muss hier beachtet werden, dass das Umsatzplus vor allem von den Verkäufen des aufgebauten Bestandes herrührt. Dass Sixt im reinen Leasing-Geschäft noch Land gewinnen muss und deutlich mehr als ein Plus von 3% einfahren sollte, liegt auf der Hand. Das Wachstum der Leasingverträge um über 23% gegenüber dem Vorjahr ist allerdings ein Signal, dass sich das Unternehmen auf dem richtigen Weg befindet.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.