Die Finanz- und Unternehmenskommunikationsgentur Kirchhoff Consult hat deutsche Immobilienanalysten nach ihrer Einschätzung zur Kursentwicklung deutscher Immobilienaktien befragt.

Die Untersuchung umfasst die kurz- und mittelfristige Entwicklung von deutschen Immobilienaktien, Gewerbeimmobilienaktien und Wohnimmobilienaktien. Dabei zeigt sich: Die Stimmungslage unter den befragten Analysten ist verhalten optimistisch.

Stimmung bei Wohnimmobilien verhalten

Die Grundstimmung erreichte 9,1 Punkte auf einer Skala von −100 bis +100. Ein großer Unterschied zeigt sich bei der Betrachtung der einzelnen Assetklassen: Während die Stimmung bei Gewerbeimmobilienaktien mit 29,5 Punkten durchaus optimistisch ist, werden die Wachstumsaussichten bei Wohnimmobilienaktien mit 4,5 Punkten deutlich verhaltener eingeschätzt. „Wir sehen Gewerbeimmobilienaktien aktuell günstiger bewertet als Wohnimmobilienaktien“, wird Thomas Effler von der Oddo BHF Bank in der Studie zitiert.

In den letzten Jahren zählten deutsche Wohnimmobilienaktien zu den großen Gewinnern der Branche. Mittlerweile sind die Erwartungen von Analysten eher neutral bzw. leicht gedämpft. Eine entscheidende Rolle spielt hierbei die künftige Mietpreispolitik der neuen Regierung. Zudem zeige sich eine zunehmende Diversifizierung bei deutschen Immobilienaktien am Kapitalmarkt.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.