Bildnachweis: jirsak@stock.adobe.com.

Laut einer aktuellen FinTech-Studie von Avaloq steckt in Themen wie Künstliche Intelligenz (KI), Robotik und Automatisierung für die Mehrheit  (55 %) der im Bankwesen und in der Vermögensverwaltung tätigen Fachleute das größte Zukunftspotenzial.

Zu den weiteren maßgebenden Entwicklungen zählen laut Studie zudem die wachsende Nutzung offenerer und kollaborativerer Plattformen sowie die zunehmende Bedeutung der Distributed-Ledger-Technologien (Blockchain) und Kryptowährungen (26%).

Die Avaloq-Studie lotete die Stimmung angesichts der fortschreitenden digitalen Transformation in der Branche aus. Die Umfrage ergab, dass die wichtigsten drei Bereiche, in denen digitale Infrastrukturen erhebliche Leistungssteigerungen erzielen, die folgenden sind: Sicherstellung der Compliance bei sich verändernder Regulierung (48 %), bessere Kundenerlebnisse (46 %) und optimierte Cybersicherheit (42 %). Beim Blick in die Zukunft gilt ein besseres Kundenerlebnis als der weitaus wichtigste Wettbewerbsvorteil für Banken und Vermögensverwalter innerhalb der nächsten fünf Jahre: 41% der Befragten nannten dies als ihren bevorzugten Wettbewerbsvorteil – mehr als doppelt so viel wie auf den zweitwichtigsten Faktor „operative Effizienz“ (19 %) entfiel.

KI hat großen Nutzen für Finanzbranche

Auf die Frage, wie Finanzinstitute von wichtigen Branchentrends wie KI, Automatisierung und dem Fokus auf ein starkes Kundenerlebnis profitieren können, gaben etwas mehr als zwei Fünftel der Teilnehmer (42 %) an, dass „eine Kernplattform in Kombination mit einzelnen Add-on-Applikationen“ die populärste und effektivste Software-Strategie sein wird. Nur halb so viele Teilnehmer antworteten auf diese Frage entweder mit „mehrere einzelne erstklassige Plattformen“ oder mit „eine integrierte Front-to-Back-Plattform“.

„Die digitale Transformation der Finanzdienstleistungsbranche hat bereits begonnen. Viele Finanzinstitute begrüßen die deutlichen Vorteile der digitalen und cloudbasierten Betriebsmodelle. Aber es ist klar, dass noch größere Veränderungen bevorstehen, insbesondere in Bezug auf KI, Robotik und Automatisierung“, betont Martin Greweldinger, Group Chief Product Officer bei Avaloq.

Über den Autor

Svenja Liebig ist Redakteurin des GoingPublic Magazins sowie verantwortlich für goingpublic.de