Demnach stieg der Umsatz in den ersten sechs Monaten 2005 um mehr als 15 % auf 77,4 Mio. Euro. Das operative legte sogar knapp 20 % auf 3,5 Mio. Euro zu. Das Nettoergebnis fiel mit 4,8 Mio. Euro allerdings niedriger als im Vorjahr aus (5,7 Mio. Euro), da weniger Währungsgewinne angefallen seien, wie X-FAB meldete.

Das Verhältnis von Umsätzen zu Auftragseingängen lag zuletzt zwar nur bei 0,97, also unter dem kritischen Wert von 1, dennoch geht X-FAB für das Gesamtjahr von einer Umsatzsteigerung im niedrigen zweistelligen Prozentbereich aus. Dies wäre allein schon deutlich besser als der Branchendurchschnitt. Das Betriebsergebnis soll sich in diesem Jahr derweil verdoppeln.

X-FAB, ein Hersteller von Siliziumwafern für analog-digitale integrierte Schaltkreise, hatte im Frühjahr letzten Jahres den Sprung an die deutsche Börse angestrebt, legte seine Ambitionen angesichts einer sich eintrübenden Marktverfassung jedoch wieder auf Eis.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.