Demnach stieg der Umsatz in den ersten sechs Monaten 2005 um mehr als 15 % auf 77,4 Mio. Euro. Das operative legte sogar knapp 20 % auf 3,5 Mio. Euro zu. Das Nettoergebnis fiel mit 4,8 Mio. Euro allerdings niedriger als im Vorjahr aus (5,7 Mio. Euro), da weniger Währungsgewinne angefallen seien, wie X-FAB meldete.

Das Verhältnis von Umsätzen zu Auftragseingängen lag zuletzt zwar nur bei 0,97, also unter dem kritischen Wert von 1, dennoch geht X-FAB für das Gesamtjahr von einer Umsatzsteigerung im niedrigen zweistelligen Prozentbereich aus. Dies wäre allein schon deutlich besser als der Branchendurchschnitt. Das Betriebsergebnis soll sich in diesem Jahr derweil verdoppeln.

X-FAB, ein Hersteller von Siliziumwafern für analog-digitale integrierte Schaltkreise, hatte im Frühjahr letzten Jahres den Sprung an die deutsche Börse angestrebt, legte seine Ambitionen angesichts einer sich eintrübenden Marktverfassung jedoch wieder auf Eis.

Print Friendly, PDF & Email

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.