Werbung

Vitus bremischeMit dem Wohnungsanbieter Vitus Immobilien könnte einem Bericht von „The Wall Street Journal Deutschland“ zufolge noch in diesem Jahr ein weiteres Unternehmen der deutschen Immobilienbranche an die Börse gehen. Der Finanzinvestor Roundhill Capital erwäge, das IPO für einen Ausstieg zu nutzen.

Vitus besitzt etwa 30.000 Wohnungen und verwaltet rund 20.000 Wohneinheiten für Dritte. Regionale Schwerpunkte sind Nordrhein-Westfalen (Mönchengladbach, Wuppertal) und Norddeutschland (Bremen, Kiel). Im Vergleich zu den beiden bisherigen Immobilien-IPOs dieses Jahres, LEG und Deutsche Annington, dürfte der Börsengang von Vitus kleiner ausfallen. Die Bewertung könnte bei rund 1 Mrd. EUR liegen. Roundhill Capital hatte gemeinsam mit der britischen Versicherung Aviva und der Deutschen Bank 2007 noch 1,7 Mrd. EUR an Blackstone gezahlt.

Als Konsortialführer für einen möglichen Börsengang sollen bereits Goldman Sachs und die Deutsche Bank beauftragt sein.