Nimmt man allein den Verlauf des Januars zum Maßstab, so steht der Wall Street ein durchaus verheißungsvolles IPO-Jahr bevor. Sah es nach den eher müden und ereignisarmen Monaten November und Dezember zunächst nicht nach einem spannenden Auftakt in das neue Jahr aus, so wurden Skeptiker rasch eines Besseren belehrt. Gleich ein Dutzend Unternehmen gaben bereits im Januar ihr Börsendebüt.

Dabei sammelten zwei Drittel von ihnen deutlich dreistellige Millionenbeträge ein. Spitzenreiter Zoetis, die Tiermedizinsparte des Pharmariesen Pfizer, brachte es sogar auf einen Mittelzufluss von 2,2 Mrd. USD. Auch von der Preisgestaltung gehen durchaus ermutigende Signale aus. So waren nur zwei Kandidaten (der Raffineriebetreiber USA Compression Partner und das Medizintechnik-Unternehmen LipoScience) am Ende gezwungen, ihre Aktien unterhalb der kommunizierten Preisspanne zu platzieren. Im Gegenzug konnten ganze fünf Neulinge letztlich einen Aufschlag verlangen. Erst im Laufe des Februars kühlte sich dieses positive Momentum etwas ab.

Abb.1: Anzahl IPOs letzte 12 Monate*

*) Stand: 1.2.2013

Bright Horizons zurück an der Börse
Vor wenigen Tagen begrüßte die Wall Street erneut einen Rückkehrer. Nach knapp fünf Jahren sind die Aktien des Kinderbetreuungsunternehmens Bright Horizons wieder börsennotiert. Das Debüt an der NYSE verlief aus Sicht des Unternehmens und seiner Aktionäre überaus erfolgreich. Bei einem bereits auf 22 USD angehobenen Emissionspreis beendeten die Papiere mit einem Plus von fast 30% ihren ersten Handelstag. Besser war im Januar nur der Kreuzfahrtschiffbetreiber Norwegian Cruise Lines. Bis der Anbieter von betrieblichen Kindertagesstätten und Vorschulangeboten im Mai 2008 vom Private-Equity-Haus Bain Capital von der Börse genommen wurde – Bain ließ sich die Übernahme seinerzeit rund 1,3 Mrd. USD kosten – zählte die Aktie mit einem durchschnittlichen jährlichen Wertzuwachs von 17% zu den Lieblingen vieler Institutioneller. Dem Unternehmen gelang es, Jahr für Jahr solide Umsatzzuwächse und Margensteigerungen auszuweisen. Auf die Fortsetzung dieses Trends setzen augenscheinlich auch die neuen Aktionäre. Im letzten Geschäftsjahr verbuchte Bright Horizons Erlöse von 1 Mrd. USD. Dem steht aktuell ein Börsenwert von fast 2 Mrd. USD gegenüber.

Pfizer-Spin-off Zoetis mit starkem Debüt
Auf großes Interesse traf gleichsam ein anderer Neuzugang. Die Tiermedizinsparte des US-Pharmariesen Pfizer, die nunmehr den Namen „Zoetis“ trägt, sorgte für den größten Börsengang seit Facebooks Debüt im vergangenen Mai. Pfizer will sich bekanntlich stärker auf sein eigentliches Pharmageschäft konzentrieren und so trennte sich der Konzern in einem ersten Schritt von rund 20% seiner Zoetis-Anteile. Diese brachten dem Dow-Mitglied insgesamt 2,2 Mrd. USD ein, etwas mehr als zunächst avisiert. Die rege Nachfrage führte nach Handelsaufnahme an der NYSE zu raschen Anschlussgewinnen. Inzwischen notieren Zoetis knapp 30% über ihrem Ausgabekurs. Damit erreicht das weiterhin von Pfizer kontrollierte Geschäft mit seinen über 9000 Beschäftigten einen beachtlichen Marktwert von fast 17 Mrd. USD. Gleich 16 Banken – darunter das Who-is-Who der Wall Street – sorgten für einen reibungslosen Ablauf des Börsengangs, der die insgesamt solide Bilanz zum Jahresstart noch einmal deutlich aufbesserte.

Tab. 1: IPO Scoreboard 2013*

 

 

 

 

 

*) Stand: zum 1.2.2013; Quelle: GoingPublic Research

Spezial-Storys gefragt
Anleger zeigen sich vor allem für klare Wachstums-Storys und Nischenunternehmen weiterhin recht aufgeschlossen. Zu diesen zählt auch das 3D-Drucker-Unternehmen ExOne. Auch wenn die noch junge Gesellschaft bislang weder nennenswerte Gewinne noch positive Cashflows erwirtschaftet, war das IPO ein voller Erfolg. Zeitweilig wechselten die Papiere sogar mit einem Aufschlag von über 60% zum bereits sportlichen Ausgabekurs den Besitzer. Die starke Kursentwicklung von Peer-Group-Unternehmen wie 3D Systems und Stratasys beflügelte offenbar die Fantasie mancher Investoren. Mit etwas weniger Fantasie und dafür robusteren Fundamentaldaten punktete hingegen der Holzproduzent Boise Cascade. Ein Investment dort ist zugleich eine Wette auf eine weitere Erholung am US-Häusermarkt. Dieser überraschte in den vergangenen Monaten gleich mehrmals positiv, was sich in den vollen Auftragsbüchern des Unternehmens widerspiegelt. Die Zuteilung der Papiere erfolgte schließlich oberhalb der zunächst angedachten Preisspanne, wobei Boise Cascade ihre Zugewinne unmittelbar nach Handelsaufnahme nochmals ausbauen konnten.

Abb. 2: Monatliche Zeichnungsgewinne*

*) definiert als Differenz zwischen Schlusskurs des ersten Handelstages und Emissionspreis

Fazit
Nach einem verheißungsvollen Start mit einer Reihe von spannenden IPO-Themen deutet sich im Laufe des Februars doch eine allmähliche Abkühlung an. Zuletzt mussten gleich mehrere Kandidaten ihre ursprünglichen Preisvorstellungen zurücknehmen oder ihre IPO-Pläne gleich ganz auf Eis legen. Auch werden derzeit keine wirklich großen Namen für einen Börsengang gehandelt, was das Interesse auf wenige Sonder-Storys konzentriert. Wie die Beispiele Boise Cascade, ExOne, Zoetis und Bright Horizons beweisen, sind bei einer plausiblen und klar kommunizierten Wachstumsperspektive satte Zeichnungsgewinne zu erwarten.