Taiwan Broadband Communication will in Singaprur emittieren. Foto: PantherMedia / Kjersti Jorgensen

Singapur: Pay-TV-Sender strebt an die Börse
Der taiwanesische Pay-TV-Sender Taiwan Broadband Communications will den Sprung an die Singapurer Börse wagen. Über das Investmentvehikel Asian Pay Television Trust könnten die Taiwanesen bis umgerechnet 615 Mio. EUR einsammeln. Dies wäre der zweitgrößte Börsengang in Singapur in diesem Jahr. Medienberichten zufolge fiel die Wahl auf dieses Investmentvehikel, weil diese aktuell bei Investoren auf große Resonanz stoßen. Die Börse Singapur hat dem IPO bereits zugestimmt. Dem Vernehmen nach soll ein vorläufiger Wertpapierprospekt im Mai veröffentlicht werden. Die Erstnotiz sei für Ende Mai geplant.

Thurgauer Kantonalbank: Grünes Licht für Börsengang
Der Kantonatsrat hat dem geplanten Gang an die Börse der Thurgauer Kantonalbank zugestimmt. Damit steht dem IPO nichts mehr im Wege, in dessen Rahmen rund 20% des Grundkapitals platziert werden sollen. Mit diesem Schritt könnte der Kanton rund 80 Mio. CHF erlösen. Die geschätzten Mehreinnahmen von rund 200 Mio. CHF will der Kanton in eine Spezialreserve fließen lassen. Eine Entnahme des Geldes aus dieser Spezialreserve dürfe Medienberichten zufolge vom Großen Rat erst fünf Jahre nach dem IPO beschlossen werden.

ING bringt US-Versicherungsbörse aufs Parkett
Der niederländische Finanzkonzern ING will Teile seiner US-Versicherungstochter an die Börse bringen. Insgesamt sollen 64,2 Mio. Aktien in einer Preisspanne von 21 bis 24 USD angeboten werden. Mit diesem Schritt könnten die Niederländer einen Emissionserlös von 1,5 Mrd. EUR erzielen. Der Finanzkonzern, der 2008 staatliche Unterstützung erhalten hatte, folgt damit den Auflagen der EU-Kommission. Mit dem Emissionserlös will man Unternehmensangaben zufolge ausstehende Verbindlichkeiten zurückführen.