Der Mischkonzern General Electric macht beim geplanten Ausstieg aus dem Finanzgeschäft mit Endkunden Ernst: Am vergangenen Donnerstag wurde der US- Börsenaufsicht SEC der IPO-Antrag für die GE-Sparte Konsumkredit eingereicht. Ein Börsengang soll noch im laufenden Jahr erfolgen.

Der Konzern aus Fairfield will bis zum Jahr 2015 das Geschäftsfeld komplett abspalten. Die unter dem Namen „GE Capital Retail Finance“ firmierende Tochter wird sich nach dem IPO unter dem Namen „Synchrony Financial“ präsentieren. Goldman Sachs,  J.P. Morgan, Citigroup, Morgan Stanley, Barclays, BofA Merrill Lynch, Crédit Suisse und Deutsche Bank wurden als Joint-Book-Running-Manager für das Groß-IPO festgesetzt.

Bereits im November 2013 verkündete GE seine Ausstiegspläne aus der Sparte Kreditkarten, die allein in Amerika 55 Mio. Menschen und große Handelsketten mit Kreditkarten versorgt.

Der amerikanischen Nachrichtenagentur Bloomberg zufolge hieß es aus internen Kreisen, ein Emissionsvolumen von bis zu 3,5 Mrd. USD werde angestrebt. Sollte sich diese Schätzung bestätigen, wäre es das größte IPO in den USA seit Facebook im Mai 2012, das allerdings mit 10 Mrd. USD dreimal so umfangreich ausfiel.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.