Unvorteilhafte Marktbedingungen zitieren die mit dem geplanten Börsengang des FinTech-Unternehmens MyBucks Involvierten. Allerdings legte der TecDAX seit Start der Zeichnungsfrist um 2,5% zu der DAX hievte sich über die seit Langem hart umkämpfte Marke von 10.000 Zählern zurück.

Hier geht es zum IPO im Fokus „MyBucks – Minikredite für mobile Afrikaner“

Die Resonanz auf die MyBucks-Pläne sei gut gewesen, das Geschäftsmodell und die Wachstumsperspektiven positiv aufgenommen. MyBucks wollte bis zu 38 Mio. EUR einnehmen. Die Marktkapitalisierung hätte dann bei knapp 200 Mio. EUR gelegen.

Unklar ist, ob es sich beim eingestellten IPO-Versuch nur um eine Verschiebung oder eine komplette Absage handelt. Durchaus möglich scheint, dass auch sehr zeitnah schlicht neue Zeichnungskonditionen bekannt gegeben werden – wie im letzten Jahr auch mehrfach gesehen z.B. bei Chorus oder HapagLloyd.

Unternehmen
MyBucks ist ein in Luxemburg ansässiges FinTech-Unternehmen, das via Internet und Smartphone unbesicherte Verbraucherdarlehen und Versicherungen verkauft. Die 2011 gegründete Gesellschaft mit knapp 400 Mitarbeitern und ähnlich vielen Vertriebspartnern ist hauptsächlich in neun afrikanischen Ländern aktiv – von Botswana bis Simbabwe.

Foto: @MyBucks

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.