Der österreichische Verpackungshersteller Constantia Flexibles hat Details zu seinem geplanten Börsengang veröffentlicht: Die Zeichnungsfrist soll vom 14. bis 26. November laufen. Für den 27. November ist die Notierungsaufnahme sowohl an der Frankfurter als auch an der Wiener Börse geplant. Der Großteil der angebotenen Aktien stammt aus dem Besitz des Finanzinvestors One Equity Partners (OEP).

Insgesamt werden 28 Mio. Aktien in einer Preisspanne von 19,50 bis 25,50 EUR angeboten. Darunter können bis zu 5,13 Mio. Anteilsscheine aus einer Kapitalerhöhung sein. Die übrigen Aktien, maximal 24,08 Mio. kommen aus dem Besitz von OEP. Der Finanzinvestor stellt zusätzlich eine Mehrzuteilungsoption von 4,2 Mio. Aktien zur Verfügung. Damit kann sich der Bruttoemissionserlös auf bis zu 821 Mio. EUR belaufen. Bis zu 100 Mio. EUR aus der Kapitalerhöhung würden dem Constantia Flexibles zufließen. Der Streubesitzanteil würde sich bei vollständiger Platzierung der Aktien auf genau 50% belaufen, inklusive Greenshoe auf 57,5%. Gehandelt werden sollen die Aktien ab 27. November im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse sowie im geregelten Freiverkehr der Wiener Börse.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.